Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

9. und 10. Juli

Gestern gabs für das Kind und mich nur Kaltes, und der Gast aß das Menü, das er am Vortag versäumt hatte. Da kenn ich nix.

Heute aber hab ich gach einen Nudelauflauf gebastelt. Vorher noch einmal die Fisolencremesuppe von gestern, nachher ein Erdbeerjoghurt.

Der Nudelauflauf hat sich ergeben, weil erstens die Milch wegmusste, zweitens die gekochten Teigwaren immer noch da waren und uns drittens vom Mittagessen (einer burgenländisch üppigen Hausplatte) jede Menge Bratenreste übrig geblieben waren, die wir natürlich skrupellos eingepackt und mitgenommen haben.

Also fettete ich mit zwei Esslöffeln Öl die Auflaufform aus. Fertigte dann aus ca. 5 Deka Butter, 5 Deka Mehl und fast einem halben Liter Milch eine Bechamel-Sauce, die ich salzte und auskühlen ließ. In der Zwischenzeit hätte ich einen Salat bereiten können, hatte aber besseres zu tun und vergaß in der Folge, so dass wir auf Salat diesmal leider verzichten mussten. Ähem.

Jedenfalls mischte ich unter die Sauce die Teigwaren, rührte ordentlich um und gab die Mischung in die Auflaufform. Gut festdrücken tut not. Darauf kamen die klein geschnittenen Bratenreste, und darauf wieder eine Menge geriebenen Parmesans.

Das kam wie immer bei 190 Grad Ober- und Unterhitze für eine knappe Dreiviertelstunde ins Rohr. Die Hälfte ist wieder übrig geblieben, aber ich kenne mich: Nudelauflauf kann eine auch hervorragend in kaltem Zustand verknurpsen ...

Weil ich für den Gast morgen ein Kichererbsencurry kochen werde, habe ich heute schon ein paar Kichern eingeweicht.
Nur so zur Info.

(Und beim Lieblingsfleischer hab ich ein Kilo Schulterscherzl für den Sonntag erstanden, und ein Suppengrün, auch das nur zur Info.)

10.7.15 21:05

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen