Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

5. Juli

Eingeladen waren wir heute auf einen frisch gefangenen gebackenen Karpfen mit Salaten und danach Marillenjoghurt. Also, der Karpfen wurde nicht gebacken gefangen, das hat meine Mutter wie immer hervorragend erledigt. Nett finde ich auch, dass sie sich die Mühe macht, den Fisch zu filetieren, damit die Grätensucherei eine Begrenzung findet.

Für den Erdäpfelsalat hat sie heurige Erdäpfel gekocht und geschält und noch warm in Scheiben geschnitten. Darüber kamen einige Jungzwiebeln, in Ringe geschnitten, und die typische Wiener Marinade aus Wasser, Essig, Zucker und Salz. - Selbige kam übrigens auch über den hauseigenen Blattsalat, da sind wir nicht so.

Die Fischfilets hat sie gesalzen und anschließend klassisch in Mehl, verschlagenem Ei und Semmelbröseln gewendet und dann in relativ wenig Öl knusprig herausgebacken.

Nein, der Karpfen grundelt nicht. Weil er unter guten Bedingungen im ziemlich großen Teich herumschwimmt und gar keine Chance hat, Schlammgeruch anzunehmen. Wollte ich nur mal gesagt haben, weil immer wieder Menschen entsetzt sind, dass ich Karpfen esse ...

9.7.14 18:32

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen