Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

5. Juni

Hurra, Tag der Unabhängigkeit! Heute hab ich meinen ersten eigenen Salat geerntet. Nicht mehr Mutterns Beet plündern müssen. Weil ich so gut drauf war, hab ich gleich Kapuzinerkresse, Löwenzahn und Petersil auch dazugeschnitten. Dadurch war er ein bisserl herb, aber das ist ja bekanntlich gesund, ähem. Drauf kam der Paradeisessig, der auch schon endlich leer werden könnte ...

Danach gibts Resteverwertung: ein Packerl Topfen hat sein Ablaufdatum um vier Wochen überschritten, ist aber noch tadellos in Ordnung. An der Vernichtung der Semmelbrösel wollte ich auch weiterarbeiten, und außerdem will ich heute frische Erdbeeren kaufen, da müssen vorher die vorhandenen weg. Ganz klar: es gibt Topfenknödel mit Erdbeerpüree.

Diesmal habe ich den Teig überhaps gemacht, also ohne Waage. Und außerdem ohne Butter. Wollte ich mal ausprobieren, ob das geht. Ja. Es geht. Aber kann es sein, dass sie mit Butter flaumiger und weniger gummig schmecken?

Jedenfalls waren im Teig eine Prise Salz, ein Packerl Topfen, geschätzte 10 Deka Dinkelweißmehl, ein bisserl Grieß und ein Ei. Der Teig rastete eine Stunde, wurde dann zu Kugerl gewuzelt und in Salzwasser 15 - 20 Minuten gesiedet.

Derweil hab ich in einem Stück Butter zwei Handvoll Semmelbrösel geröstet und die restlichen Erdbeeren mit Zucker püriert und damit die Küche rosarot getupft. Einen Löffel Honig hab ich vorsichtshalber auch auf den Teller gegeben. 

Dann die Knödel in den Bröseln wälzen, auf den Teller damit und das  Püree dazugegossen.

Schmeckt schön!

5.6.14 12:05

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen