Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

16. Feber

Weil sich das ärmste aller Kinder gestern über das Kohlgemüse also schon ziemlich alterieren musste, gibt es heute - um den sonntäglichen Frieden aufrechtzuerhalten - ein geteiltes Menü: den Rest vom Tellerfleisch mit Kohlgemüse oder Paradeissauce und Butterreis. Vorher werden wir uns wieder der Suppe widmen, wieder mit Nudeln, und nachher gibts Kompott. Naja, eher Apfelmus.

Das Fleisch werde ich in Schnitten teilen und in der heutigen Portion Suppe wärmen, bevor ich die Nudeln darin einkoche. Das Kohlgemüse wärme ich, den Reis mit ein bisserl Wasser und einem Stück Butter auch.

Für die Paradeissauce öffne ich eine kleine Flasche passierter Paradeiser, gieße den klaren Teil von oben in ein Häferl und den dickflüssigen Teil ins Reinderl, wo ich ihn mit Salz und Zucker zum Kochen bringe. Inzwischen rühre ich die klare Flüssigkeit mit einem Teelöffel Speisestärke glatt und gieße das Ergebnis zu den kochenden Paradeisern. Zwei Minuten unter Rühren köcheln lassen, fertig.

Ja, ich könnte das auch mit gekochten, nicht passierten Paradeisern machen, aber auf diese Art geht die Sauce dem Kind nicht so gut den den Schlund hinunter ...

 

Außerdem werde ich heute Brot backen, weil ich zu faul bin, um zum nächsten sonntagsoffenen Bäcker zu wackeln. Da kann ich den überfälligen Topfen auch gleich gewinnbringend verwerten. Vermutlich werde ich Dinkel mahlen und mit ein bisserl Weizenmehl mischen. Sonst kommen nur die Germ, warmes Wasser und Salz dazu. (Außer ich finde im Kühlschrank neben dem Topfen noch eine Reliquie, dann verwerte ich die auch.)

Ich mache vorher immer ein Dampfl aus der mit Zucker abgerührten Germ und je drei Löffeln Wasser und Mehl. Wenn sich das verdoppelt hat, kommt es zu den übrigen Zutaten, wird verknetet und rastet zugedeckt, bis sich der Teig wieder verdoppelt hat. Jetzt wirds nochmal gut geknetet und geformt und rastet schon auf dem Blech, bis es sich vereineinhalbfacht hat und kommt dann bei 160 Grad ins Rohr (ich nehme Ober- und Unterhitze, damit es nicht so stark austrocknet), bis es goldbraun ist.

Da fällt mir ein, dass ich im Kuchlkastl kramen sollte, ob sich da nicht noch ein Rest von Kürbiskernen findet, die wären im Brot der Über-Hit!

16.2.14 10:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen