Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

3. Jänner

Frisch geerntete Erdäpfel mit Dille und Paradeissauce wollte ich dem Kind heute andienen. Eine herrliche Erdäpfelsorte übrigens: Kipfler. Leider klein bis sehr klein bis homöopathisch klein. (Einige, die über Erdnussgröße nicht hinauskamen, habe ich samt und sonders dem Hendlfutter überantwortet.) Ich hab eine Dreiviertelstunde lang an einem Viertelkilo Erdapferln geschält.

Das Kind sah es mit resigniertem Grauen, aber als M anrief und meinte, er hätte wohl zu viele Tiroler Knödel gemacht, strahlte das Kindergesicht wieder. (M hatte Recht, es waren zwanzig kleine Knödel, und sogar zu viert mussten wir leider sechs davon übrig lassen.)

Jedenfalls habe ich erstens keine Ahnung, was in der Knödelmasse alles drin war - Ms Andeutungen zufolge war es eine Semmelknödelmasse mit zusätzlich geröstetem Speck drin - und zweitens aßen wir aus meinem Kühlschrank alles dazu, was nur irgendwie hinkam: Pfefferoni, süßsauren Kürbis und Chutney. Und natürlich die Paradeissauce, und die passte wirklich hervorragend dazu.

Die sechs übrigen Knödel habe ich abgestaubt und gleich eingefroren, die wärme ich bei Gelegenheit, und die Kombination mit der Paradeissauce muss ich mir merken.

3.1.14 18:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen