Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

28. Dezember

Jetzt, wo mein Magen wieder auferstanden ist, kann ich mich daran machen, die Restln zu verwerten. Am dringendsten weg musste erstens ein Rest vom Schweinslungenbraten (den hatte ich vorgestern auf den Spießerln) und zweitens ein Kürbis, der heimlich, still und leise auf dem Küchenregal vor sich hin implodieren wollte. - Sehr interessant übrigens, denn im Inneren keimten bereits die Kürbiskerne, und es waren lauter kleine Kürbispflanzerl drin. (Guter Hinweis: einige von den noch nicht gekeimten Kernen hab ich gleich fürs Gemüsebeet aufgehoben.)

Jedenfalls habe ich heute zuerst den Rest der nachbarlichen Rindsuppe und danach Beinahe-Wellington-Tascherl zu Tisch gebracht. Und als Nachspeise ein Schüsserl Apfelkompott.

Für die Tascherl habe ich zuerst die sechs Medaillons in Sonnenblumenöl beidseitig ein paar Minuten gebraten. Dann habe ich sechs kleine Stücke Blätterteig aufgelegt, jeweils einen Esslöffel blanchierten geschnittenen Mangold drauf, gesalzen, ein Medaillon drauf, wieder gesalzen und dann ein Stück Käse drauf. (Zuerst einen Rest vom Camembert, dann zwei Scheiberl Parmesan) Dann hab ich die Ränder vom Teig mit Wasser bestrichen und halbwegs ansprechende Tascherl geformt. Die kamen aufs Blech mit Backpapier und buken bei 200 Grad Ober- und Unterhitze 20 Minuten.

Nur als Vorwarnung: von den Tascherln sind dreieinhalb übrig geblieben. Die kommen aber erst am Montag weg, weil morgen ist - auch schon ziemlich dringend - der letzte Rest vom weihnachtlichen Räucherlachs dran ...

28.12.13 13:36

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen