Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

3. Oktober

Gekocht habe ich heute ein Kichererbsencurry. Gegessen habe ich den Rest von der gestrigen Leber mit Couscous, aber mit neidischem Blick auf das Curry, das ich leider nachher einer kranken Nachbarin rübertragen werde.

Dazu hab ich die Kichern ohne Salz über eine Stunde lang bissfest gekocht. Dann habe ich in drei Esslöffel Olivenöl (hätte auch weniger sein können, übrigens) eine Messerspitze Curry, ein kleines Zweigerl Rosmarin und ein kleines Lorbeerblatt angebraten, einen Esslöffel geschnittenen Zwiebel mitgebraten und dann das letzte Stück Zucchini, klein geüwrfelt, hineingeschmissen und ebenfalls ordentlich angebraten.

Das alles wurde mit dem Rest der gekochten Paradeiser aufgegossen, gesalzen und mit ein bisserl Wasser ergänzt.

Jetzt kamen die Kichern wieder dazu, und alles schmurgelte noch ein paar Minuten. Weil mir die Sauce zuwenig sämig vorkam, hab ich ein paar von den Kichern zerdrückt und untergerührt.

3.10.13 09:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen