Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

5. Jänner

Eines der drei Gerichte, die meine Eltern bei mir essen, ist die Leber nach Art der Sparköchin. Heute habe ich Hühnerleber dafür verwendet.

Während der Reis wie gewohnt vor sich hin dünstete, habe ich ordentlich Olivenöl im großen Reinderl erhitzt und ein paar Nadeln Rosmarin und zwei geschnittene Zwiebelhapperl angebraten. Nach ein paar Minuten kam die in mundgerechte Happen geschnittene und ein bisserl geputzte Hühnerleber, ca. 60 Deka, dazu. Die durfte auch ein paar Minuten ordentlich braten, dann kam ein großer Schluck Madeira zum Ablöschen dran. (Und ich hoffte, dass stimmt, was die Experten immer sagen: dass nämlich der Alkohol eh verdampft und nur die Geschmacksnote bleibt.) Danach kamen drei kleine geschälte und gewürfelte Äpfel dazu. Gepfeffert hab ich auch ein bisserl, und immer wieder gut durchgerührt.

Zum Schluss kam ein Viertelliter gekochte Paradeiser mit viel Saft hinein. Salzen, noch einmal gut umrühren, zugedeckt noch ein paar Minuten schmurgeln lassen, fertig. Am besten schmeckt mir die Leber, wenn sie innen noch rosa ist und auf der Zunge zergeht.

6.1.13 11:40

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen