Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

11. August

Saftfleisch mit Semmelknödeln bekamen wir heute serviert. Ich hasse das, weil ich die Knödel außerordentlich gern esse, sie aber selber nicht herstellen kann. "Ganz normal nach der Anleitung auf dem Semmelwürfel-Packerl" erklärt meine Mutter dann, was mir genau nicht hilft. - Naja, wenigstens das Saftfleisch hätte ich auch so hingebracht.

Nämlich wurde aus Butter, Knoblauch  und Mehl eine Einbrenn bereitet, die dann mit einem halben Liter Suppe aufgegossen und durchgerührt wurde. Hier hinein kamen dünne, mundgerechte Scheiben vom rinderlichen Wadschunken, der ruhig durchzogen sein darf. (Lässt er sich eh nicht verbieten.) Falls das Fleisch nicht mit Flüssigkeit bedeckt, Suppe nachgießen!

Gewürzt wurde mit Salz, Pfeffer und Oregano und geköchelt, bis das Fleisch richtig weich war und die Flüssigkeit reduziert. Dafür kam dann noch ein Schluckerl Obers, verrührt mit etwas Speisestärke, hinein und band die Flüssigkeit zu einer super Sauce.

Das mit den Knödeln werd ich schon noch probieren, irgendwann einmal. Hmpf.

12.8.12 12:27

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen