Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

2. Juni

Gestern im Gemüsebeet haben sich auch schon ein paar kleine Mangoldblätter gefunden. Traf sich gut, weil ein Rest Frischkäse weg musste. Dachte ich, und plante für heute gefüllte Teigtaschen mit Kräuterrahm und grünem Salat ein. Hat sich dann ein bisserl anders entwickelt mit der Fülle.

Aber zurück nach vorn. Zuerst habe ich aus drei Eiern und ungefähr einem Viertelkilo Mehl einen Nudelteig geknetet und den unter einer Schüssel ruhen lassen. Dann habe ich den grünen Salat (aus mütterlicher Ernte - in dem Punkt ist sie mir über) gewaschen und abtropfen lassen.

Dann hats begonnen. Plangemäß habe ich den Rest Frischkäse mit den paar blanchierten geschnittenen Mangoldblättern vermischt. Mir ist eingefallen, dass im Kühlschrank noch zwei gekochte Eier warten, die habe ich gleich dazugerührt (zerkleinerterweise, eh klar). Von dieser Fülle hab ich ein paar Löfferl weggegeben und noch ein bisserl gesalzen.

Zum Rest kamen dann zwei Teelöffel Tapenade vom Stekovics. 

Exkurs: der Herr züchtet Paradeiser (ca. 2.400 Sorten) und Chilis (weniger, aber auch genug)  im Burgenland, und neben den Pflanzen selbst kann eine dort auch allerhand Köstliches im Glas erwerben. Die Tapenade ist eine Mischung aus getrockneten Paradeisern, Salz und sonstigen Gewürzen und Öl. Köstlich, aber dem Kind nicht unterzujubeln, leider.

Langsam wurde mir klar, dass das zuwenig Fülle für die Menge an Teig war, die ich hatte. Also habe ich gleich ein kleines Glas hausgemachtes Bärlauchpesto aufgemacht und vorbereitet.

Dann war es soweit: Der Teig wurde portionsweise ziemlich dünn ausgerollt, in regelmäßigen Abständen kam jeweils ein Patzerl Fülle drauf, dann eine zweite Lage Teig, rundherum festgedrückt und mit dem Teigrad geschnitten. - Das war mir auf Dauer aber zu anstrengend, also hab ich schmälere Teigstreifen gemacht, nur eine Reihe Patzerl positioniert und den Teig in der Mitte umgeklappt. Festdrücken und radeln.  Für das Kind hab ich Kreise ausgestochen, Fülle in die Mitte gegeben und zu Halbmonden zusammengeklappt. (Falls aus irgendeinem Grund der Teig nicht freiwillig zusammenklebt, mit wenig Wasser bestreichen.)

Die fertigen Tascherl unterschiedlicher Facon kamen dann ins siedende Salzwasser und kochten ca. 10 oder so Minuten.

Für den Kräuterrahm habe ich einen Becher Rahm gesalzen und mit gehacktem Petersil, Dill und einer Prise Harissa verrührt.

Den grünen Salat hab ich mit Balsamico und Kernöl verfeinert.

Jetzt sind alle Beteiligten ordentlich angegessen

 

2.6.12 14:06

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen