Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

9. April

Und heute kommt der versprochene Hirseauflauf. Des Morgens schon habe ich aus unseren unendlichen Vorräten ein Glas Kompott ausgegraben und die Früchte abtropfen lassen. (Den Saft trinken wir als Leckerli zwischendurch.)

Erst buttere ich eine Auflaufform aus. Dann schlage ich den Schnee von zwei Eiern und danach rühre ich die beiden Dotter mit einem Rest Butter, keiner Prise Salz (weil ich die Hirse schon beim Kochen leicht gesalzen hatte) und ein paar Esslöffeln Zucker cremig. Und wenn ich es mir recht überlege, müsste noch irgendwo im Kühlschrank der Rest vom verquirlten Ei von gestern sein, das wird auch gleich in der Masse verwertet. Und diese Creme wird jetzt mit der gekochten Hirse vermengt, und zum Schluss wird der Eischnee untergehoben.

Theoretisch könnte eine die Masse auch würzen, vielleicht mit Zimt oder mit den Sonnentor-Blüten, oder mit einer Prise Kardamom oder was euch so einfällt. Uns schmeckts aber so auch ganz gut.

Die Hälfte von der Masse kommt in die Auflaufform, dann verteile ich die Kompottfrüchte drauf (und das nur, weil ich den letzten vorhandenen frischen Apfel fürs Frühstück brauche, sonst hätt ich den genommen) und dann die zweite Hälfte der Masse drüber. Obenauf vielleicht ein bisserl Butter oder Schlagobers und dann ins Rohr damit und bei 190 Grad ungefähr eine halbe Stunde backen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass nix übrig bleiben wird ...

 

Kleiner Nachtrag: vorher gabs eine Kürbiscremesuppe mit Rahm, und in die Masse habe ich ausnahmsweise, weil ich sie zufällig hatte, ein bisserl Zitronenschale hineingerieben. Das hat der Sache aber wirklich Pfiff verliehen! Muss ich mir merken.
Urps.

8.4.12 19:15

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen