Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

29. - 31. Jänner

Sonntags große Fresserei. Zugekauft, jede Menge. Deshalb hab ich auch bis Dienstag noch die Reste gegessen.

Zum Beispiel am Montag Kürbiscremesuppe, dann Schwarzwurzelsalat mit Rindsfilet im Teigmantel und nachher Kuchen.

Dienstags dann Mohnnudeln mit Zwetschkenröster.

Die würde ich durchaus auch selbermachen. Nämlich folgendermaßen: zuerst würde ich eine Portion mehliger Erdäpfel weich dämpfen, noch heiß schälen und gut zerdrücken (und das Werkzeug sofort abwaschen, sonst pickts, dass es keine Freude mehr ist). Dazu würde ich ein paar Deka Butter geben, eine Prise Salz, einen Dotter und soviel Mehl, dass sich ein weicher Teig kneten lässt.

Von diesem würde ich dann immer ein Stückerl abzupfen und mit den Händen Schupfnudeln wuzeln, so in der Größe meines kleinen Fingers, maximal (ich habe aber auch kleine Hände).

Diese Nudeln würde ich portionsweise in siedendes Salzwasser werfen und, wenn sie wieder aufsteigen, herausheben und abtropfen lassen. 

Wenn alle fertig sind, zerlasse ich im Pfanderl Butter und schwenke die Nudeln drin, streue geriebenen Mohn drüber und serviere sie mit Zwetschkenröster. Gezuckert werden sie bei Tisch.

1.2.12 15:27

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen