Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

3. Jänner

Ravioli mit Schwammerlfülle gabs heute, und wenn ich die gekocht hätte (was nicht nötig war, weil die in der Hollerei auf der Speisekarte stehen), wäre das so gegangen:

Zuerst hätte ich aus 10 Deka Mehl und einem Ei (und, wenn nötig, einem Schluck Wasser) einen Nudelteig geknetet und diesen unter einer Schüssel versteckt eine Stunde in der Küche rasten lassen. 

Währenddessen hätte ich ein paar Deka Schwammerl, welche sich halt grad angeboten hätten, geputzt, zerkleinert und in einem Löfferl Butter gemeinsam mit einem halben gehackten Zwiebelhapperl ein paar Minuten "sautiert" d. h. geschwenkt, bis ich das Gefühl gehabt hätte, die sind jetzt durch. Dann hätte ich mit Salz und Pfeffer und eventuell Kräutern gewürzt und alles auskühlen lassen. Und wenn ich gehabt hätte, hätte ich danach einen Löffel Creme Fraiche (oder was ähnliches) eingerührt. Vielleicht sogar eine in Milch eingeweichte halbe Scheibe Toastbrot.

Dann hätte ich den Nudelteig auf dünn ausgerollt und mit einem Glas oder einem Ausstecher Kreise gewerkt. Auf jeden von denen hätte ich ein Löfferl Fülle geklatscht, die Dinger zusammengeklappt und die Ränder festgedrückt. Dann hätte ich sie in siedendem Salzwasser ungefähr ein paar Minuten gekocht und mit geriebenem Parmesan und zerlassener Butter serviert.

Die Reste vom Nudelteig hätte ich gut trocknen lassen, dann in Stücke gebrochen und bei der nächstbesten Gelegenheit als Suppeneinlage verwendet.

3.1.11 15:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen