Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

22. Dezember

Heute hat der Koch der Hollerei für mich gekocht, ein kleines aber feines vegetarisches Restaurant im Fünfzehnten (Hollergasse, no na) mit preiswerten Mittagsmenüs. Heute war das zum Beispiel die Kohlroulade mit Salzerdäpfeln und Paradeissauce.

Wenn ich das nachkochen wollte, würde ich wie folgt vorgehen: Ich würde ein Kohlhapperl kaufen, die Blätter vereinzeln und blanchieren. Dann würde ich eine Portion Speckige (Erdäpfel) zum Dämpfen aufstellen. Aus den Kohlblättern würde ich die harten Rippen rausschneiden und die Blätter so hinlegen, leicht überlappend bei den Hälften nämlich, dass kein Spalt mehr da ist. Und dann würde ich auf jedes Blatt ein paar Löffeln Fülle legen, die Blätter zu einer Roulade verpackerln und mit dem Verschluss nach unten (weil ich sie nicht zubinden will) in eine befettete Auflaufform legen. Vielleicht würde ich auch ein bisserl Wasser oder Suppe zugießen. Jedenfalls dann ins Rohr mit der Sache und ein halbes Stünderl braten lassen. Vermutlich abgedeckt, sonst werden die Kohlblätter schwarz. Wenn die Rouladen fertig sind, sollten es die Erdäpfel auch sein, also schälen und fertig. Original sollten die eigentlich geschälter- und gestückelterweise im Salzwasser mit Kümmel weich kochen. Wen´s interessiert.

Ach so, die Fülle für die Rouladen? Die Hollerei hat gekochten Reis mit klein geschnittenem Gemüse und ein paar Tofuwürfeln gemischt und vermutlich mit einem Ei gebunden. Die traditionelle Wiener Küche mischt Faschiertes mit gekochtem Reis und Gewürzen. Also im wesentlichen: was grad da ist, kommt rein. Die Rouladen werden dann zum Beispiel halbiert und mit den Erdäpfeln auf der Paradeissauce angerichtet.

Nun, bei der Paradeissauce bin ich heikel; die würde ich so zubereiten wie immer: ein Glas passierte Paradeiser mit Zucker und Salz erhitzen, ein Löfferl  Maizena mit ein paar Löffeln kaltem Wasser glattrühren und in die kochenden Paradeiser gießen, unter Rühren einmal aufkochen und dann zwei Minuten leise köcheln lassen.

Ihr seht schon an der Länge des Texts: das werde ich vermutlich nicht nachkochen. Im Ernstfall warte ich, bis die wieder auf dem Menüplan der Hollerei stehen.

22.12.10 20:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen