Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

16. November

Ganz hinten im Küchenkastl habe ich heute ein halbes Packerl Talggen gefunden. Also gabs gebratenen Karpfen mit Talggen und Rote-Rüben-Salat.

Talggen ist eine Spezialität aus Südkärnten, die mir auf der letzten "Terra Madre" im Wiener Rathaus zugefallen ist. Aus meiner dilettantischen Sicht beschrieben ist es eine Art Grieß, aus Dinkel, Roggen und Hafer gemischt. Habe ich wie folgt als Beilage zubereitet: 180 g Wasser mit Salz zum Kochen bringen, 100 g Talggen einrühren, auf kleiner Flamme ein paar Minuten dünsten lassen und dann ein Stück Butter einrühren. Wobei ich statt der Butter zwei Esslöffel Bio-Sonnenblumenöl genommen habe, weil das grad weg musste.

Jedenfalls hab ich dann das Karpfenfilet (aus dem Tiefkühler, ein Hoch auf den Fischer in der Familie!) gesalzen und gepfeffert und in wenig Sonnenblumenöl auf beiden Seiten ein paar Minuten gebraten. Und dazu ein Glas vom Rote-Rüben-Salat aufgemacht.

Den gibts auch zu kaufen, aber meine Mutter macht den selber wie folgt: Rote Rüben in der möglichst unverletzten Schale weich kochen oder dämpfen, noch heiß schälen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Auskühlen lassen und in dünne Scheiben hacheln. Mit Kümmel bestreuen, einer Marinade aus Wasser, Essig, Zucker und Salz übergießen und reichlich frisch geriebenen Kren unterheben.

Wenn der Salat haltbar gemacht werden soll, dann die noch warmen Rüben mit Kümmel und Kren in Twist-Off-Gläser schlichten, die Marinade aufkochen und kochend heiß randvoll in die Gläser gießen, sofort verschließen.

16.11.10 13:49

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen