Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

16. Juni

Nur für den Fall, dass die Schnecken von meinen Erbsen was übrig lassen, verwende ich heute den letzten Rest der Tiefkühlware, damit wieder Platz im Gefrierschrank ist, und fabriziere Nürnberger Rostbratwürstel mit Erbsenpüree.

Die Bratwürsterl sind selbsterklärend, hoffe ich. Das Erbsenpüree passiert wie folgt: die Erbsen auftauen lassen. In der Zwischenzeit mehlige Erdäpfel weich dämpfen, heiß schälen und mit der Gabel zerdrücken. Salzen und mit Milch und einem Stück Butter oder mit ordentlich Schlagobers vermischen, die Erbsen dazu und zack, den Mixstab hineinhalten. Wer will pfeffert. Auf jeden Fall SOFORT den Mixstab wieder abspülen, sonst wirds mühsam beim Abwaschen.

Das wars schon!

 

14.6.10 19:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen