Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

13. Juni

Gestern hat der liebe Besuch die für heute vorgesehene Portion Pasta verputzt. Daraufhin habe ich mir heute kurzentschlossen eine Pizza bestellt. Weil ich euch versprochen hatte, euch das Selbermachen nahezubringen, kommt hier mein Rezept für einen Pizzateig.

Ich rühre einen halben Würfel Germ mit einem Kaffeelöffel Zucker flüssig, gebe drei Esslöffel Mehl dazu und soviel lauwarmes Wasser, bis das Dampfl (so nennt man das nämlich dann) die Konsistenz eines Omelettteiges hat. Das lasse ich dann rasten, bis es aufs doppelte aufgegangen ist.

Inzwischen gebe ich in eine ausreichend große Schüssel ein gehäuftes Kaffeelöfferl Salz (nie das Dampfl direkt mit dem Salz in Berührung bringen) und darauf ungefähr20 bis 25 dag Mehl und einen tüchtigen Schluck Olivenöl. Wenn ich das fertige Dampfl dann draufgegeben und ein bisschen ins Mehl eingerührt habe, gebe ich soviel lauwarmes Wasser dazu, bis ich auf dem Brett einen geschmeidigen Teig kneten kann. Den traktiere ich dann, bis er seidig wird und Blasen wirft. Dann kommt er in die Schüssel zurück und darf rasten, bis er aufs doppelte aufgegangen ist.

Dann wird er auf Blechgröße gebracht (dieses entweder gut einfetten oder ein Backpapier drunter legen) und belegt. Grundsätzlich tun die meisten zuerst Tomatengatsch und geriebenen Käse drauf und dann halt, was ihnen schmeckt. Ich habe letztens meine neue Lieblingsvariante kennengelernt: dünne Mozzarellascheiben, frische Paradeiser in Scheiben drüber und mit Basilikum und/oder Oregano. Und sonst nix, und es schmeckt herrlich.

Die Pizza dann ins heiße Backrohr, Heißluft ist durchaus okay, und flott backen.

14.6.10 19:40

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen