Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

5. April

Aber heute gibts Feiertagsessen: Karpfen serbisch mit Braterdäpfeln.

So ein Stück Karpfen kriegt man, wenn weit und breit in der Familie kein Fischer zu finden ist, in einem guten Fischgeschäft auch einzeln. Muss kein Filet sein, aber ein Schwanzstück solltet ihr euch nur andrehen lassen, wenn ihr wirklich grätenfest seid. Erkennt man daran, dass es nicht lang und schmal, sondern fast quadratisch oder dreieckig ist.

Jedenfalls die Erdäpfel wie gewohnt weich dämpfen. In der Zwischenzeit den Fisch waschen und längs einige Schnitte hineinfabrizieren. In diese Schnitte Salz, roten Paprika und zerdrückten Knoblauch schmieren. Dann den Fisch in Mehl wenden und in  Fett bei mittlerer Hitze eher langsam braten. Nur ein paar Minuten, nur einmal vorsichtig wenden.

Während der Fisch brät, sollten auch die geschälten und in Stücke geschnittenen Erdäpfel schon in Öl braten. Salzen und eventuell Rosmarin dazugeben.

4.4.10 22:41

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen