Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

19. März

Eigentlich hatte ich schon lange keine Pizza mehr ... öh. Da lass ich mir heute glatt eine kommen, eine schnuckelige vegetarische.

Aber dafür erzähle ich euch heute, wie ich essbares Ostergras herstelle. Nämlich aus selbst gemachten Suppennudeln.

Allerdings wird mein Ostergras gelb. Es spricht aber auch nix dagegen - außer persönliche Abneigungen -, die Dinger mit ein bisserl Spinat oder Basilikumpesto passend einzufärben.

Jedenfalls nehme ich ein Viertelkilo Mehl und schütte das entweder in eine flache, breite Schüssel oder direkt auf die Arbeitsplatte. Dann tu ich drei Eier dazu und eventuell ein bisserl Salz und vielleicht, wenn ich gut drauf bin, ein Schluckerl Öl. Und dann kommt der zwidere Teil der Geschichte, dann greife ich nämlich mit den Fingern rein und knete das Ganze. 

Zuerst schmieren die Eier. Dann pickt die Eier-Mehl-Mischung an den Fingern. Dann bröselts, dass eins glauben könnte, die Sache ist zum Wegschmeißen. Aber nach so zehn oder fünfzehn Minuten Gepicke und Gebrösel fängt der Teig langsam an, wie Teig auszusehen. Je nach Eiergröße und Öl oder nicht Öl muss jetzt vielleicht noch ein bisserl Wasser oder ein bisserl Mehl dazu.

Der Teig muss fest sein, also richtig Mühe beim Kneten machen, und es sollen keine Mehlbrösel übrigbleiben. Das Endziel ist eine glatte, seidige Teigkugel. Diese wird zugedeckt und mindestens eine Stunde in Ruhe gelassen. Bei Zimmertemperatur. Kann aber auch den ganzen Tag vor sich hin ruhen.

Beim weiteren Prozedere hilft eine Nudelmaschine wirklich unglaublich. Denn jetzt wird der Teig in kleine Stücke geschnitten und sehr dünn ausgerollt und dann, nach ein bisserl Antrocknen der Nudelplatten, in sehr dünne Streifen geschnitten.

Die werden entweder sofort ins kochende Salzwasser geschmissen und von ebendort nach einer Minute fertig wieder rausgeschöpft (dann hat sich die Ostergras-Sache erledigt) oder sie werden zum Trocknen auf Papier oder ein (sauberes) Geschirrtuch locker ausgelegt. Je nachdem sind sie nach einem bis zwei Tagen trocken genug, um einer längeren Lagerung standzuhalten. 

19.3.10 09:00

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen