Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

13. März

Heute koche ich schon ein bisserl für morgen vor, und zwar ein Rindsupperl. Das Fleisch gibts heute als Beinfleisch mit Erdäpfelschmarren und Bärlauchbutter.

Natürlich wird es mir nie im Leben gelingen, eine so gute Suppe zu fabrizieren, wie meine Oma das konnte. Aber weil ich auf den Schnellkochtopf verzichte, wird sie ganz annehmbar werden.

Ich nehme ein kleines Stück Beinfleisch und gebe das zusammen mit einem geputzten Suppengrün und einem Lorbeerblatt (vielleicht auch einer Knoblauchzehe oder ein paar Pfefferkörnern) in kaltes Salzwasser. Dann stelle ich den Topf auf den Herd und bringe das ganze langsam zum Kochen. Wenns köchelt, könnt ihr den Schaum abschöpfen (ich tu das nie, aber macht ruhig). Ordentlich lang köcheln lassen (zwei Stunden sind wahrscheinlich die Untergrenze).

Ich werde vermutlich das Wasser nehmen,  in dem ich vorher die Grießnockerl gekocht habe. Und die gehen so: 5 dag weiche Butter mit 1 Ei und 6 bis 7 dag Grieß sowie einem halben Kaffeelöfferl Salz gut vermengen und eine halbe Stunde rasten lassen. Danach in Salzwasser 20 - 30 Minuten sieden, bis sie fast die doppelte Größe haben. Die fertigen Nockerl lassen sich auch gut einfrieren, übrigens.

Für den Erdäpfelschmarrn dämpfe ich je zwei kleine speckige und mehlige Erdäpfel weich, schäle und zerkleinere sie. In meinem beschichteten Reinderl erhitze ich einen Esslöffel Öl, da kommen die Erdäpfel hinein (und bei mir kein gehacktes Zwieberl, aber ihr könnt das gerne versuchen) und werden mit Salz gewürzt und gut durchgebraten.

Über das fertige Fleisch und den Schmarrn kommt dann noch ein großzügiges Stück Bärlauchbutter. (Die neue Ernte kommt eh bald, da könnt ihr das versuchen: Bärlauch fein hacken und mit weicher Butter sowie Salz vermischen. In Folie gewickelt zu einer Rolle formen, gut kühlen, gekühlt in Scheiben schneiden und in einem gut schließenden Behälter einfrieren - ich meine, natürlich könnt ihr auch kleine Rosetten auf ein Stück Folie dressieren und die einfrieren ...)

Und vielleicht serviere ich mir sogar was Saures dazu, zum Beispiel Gurkerl oder Pfefferoni oder so.

12.3.10 16:11

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen