Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

9. Jänner

Heute habe ich wieder Heimvorteil, weil heute gibts Gratinierten Stielmangold. Da muss ich nur in den Tiefkühler greifen und ein Packerl blanchierte Mangoldstiele rausnehmen.

Wenn ihr das nicht könnt, habt ihr folgende Möglichkeiten:

  • ihr nehmt anderes blanchiertes Gemüse
  • ihr kauft Mangold und blanchiert ihn, die Blätter friert ein für später mal, die Stiele schneidet in kleine Stücke (aber nicht komplett zerfuzeln!)

Gefriergemüse sollte aufgetaut sein, wenn ihr es verwendet.

Ich heize das Backrohr bei Oberhitze auf ca. 190 Grad auf. Während der heizt, der Ofen, nehme ich eine feuerfeste Form in Einportionsgröße und schmiere die großzügig mit Butter aus. Dann verteile ich die Mangoldstiele flach in der Form und salze und pfeffere. Und weil ich gestern einen Erdapfel zuviel gekocht habe, schnipple ich auch den in kleine kleine Stücke und streu die übers Gemüse. Sodann verrühre ich ein Lackerl Schlagobers (Milch ginge klarerweise auch) mit einem Ei und gieße die Mischung zärtlich über alles. Das sollte schon einigermaßen damit bedeckt sein. Und wenn ich gut drauf bin, kommt auch noch ein bisserl Käse drüber - egal welcher, ob geriebener Parmesan oder zwei Restscheiben Schnittkäse oder ein paar Kugerl Mini-Mozzarella ... was immer.

Die Omnivoren unter euch wollen vielleicht Speck- oder Schinken- oder Bratenreste auch noch unter den Käse tun. Recht habt ihr.

Dann kommt die Form in den Ofen (in die Mitte oder eins höher, je nachdem, wie euer Ofen beinander ist) und bleibt dort - unter Beobachtung - so ungefähr 20 Minuten, vielleicht auch 30. 

In der Zwischenzeit habe ich Zeit, mir eine Beilage zu kochen, und diesmal ist das Couscous. Den bereite ich laut Packungsanleitung d. h. Salzwasser zum Kochen bringen, Couscous dazu, aufkochen lassen, vom Herd nehmen und gscheit ziehen lassen.

Wer das Gefühl hat, das könnte ihm oder ihr ausgiebiger schmecken, macht einfach zwei Portionen und wärmt die zweite nach 1 bis 2 Tagen im Rohr zugedeckt auf - da kann dann gleich die Beilage mit in die Form, übrigens.

Kocht euch von dem Couscous gleich eine Portion mehr, für Montag nämlich.

 

 

Nachsatz:

Während ich also hier sitze und schnabuliere, werden mir zwei Dinge klar. Erstens: von meinem gratinierten Stielmangold wird nix übrigbleiben. Aber zweitens, ähem, mit dem Couscous habe ich mich gröber verschätzt. Falls euch das vielleicht auch so gegangen ist, könntet ihr für die morgige Vorspeise ein Taboule fabrizieren. Paradeiser, Gurke, Paprika klein schnippeln und unterrühren, mit gehacktem Petersil, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen. Gut durchziehen lassen und kühl servieren. (Aber die eine Portion für Montag hebt euch trotzdem auf.)

9.1.10 13:12

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen