Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

30. Juli: Karotten-Orangen-Suppe

Heute früh habe ich eine Karotten-Orangen-Suppe gebastelt, von der ich selber überrascht war. sonst war kulinarisch nix zu tun.

Für die Suppe habe ich zuerst zwei Mehlige geschält und einen halben Kilo Karotten sowie die restliche halbe Pastinake geschält und die Schalen ausgekocht. Ein Sellerieblatt war auch wieder dabei.

Inzwischen habe ich das Gemüse zerkleinert, ein Zwiebelhapperl geschält und geschnitten und eine kleine Orange ausgepresst. Das alles kam mit Salz ins Reinderl, Wasser dazu und Deckel drauf.

Doch, ja,während das Gemüse köchelte, habe ich eine Portion Rahmstangerl gemacht. 18 Deka Mehl mit 12,5 Deka Butter und 8 Deka Rahm verkneten, auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen, mit 8 Deka Kristallzucker bestreuen und den Zucker mit dem Teigroller in den Teig drücken. Mit dem Teigrad Vierecke radeln und diese bei 180 Grad Ober- und Unterhitze backen, bis sie hellbraune Ecken bekommen.

Genau, und dann habe ich noch das Gemüse püriert, und fertig waren Suppe und Kekse.

30.7.21 21:16

bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


lifeminder (30.7.21 23:08)
Hallo, Liebe "Sparköchin!"

Von Karotten Suppe habe ich schon gehört.
Von einer Karotten-Orangen-Suppe hingegen noch nie.

Die Mischung finde ich schon sehr interessant.

Woher nimmt die Sparköchin ihre Idee, wenn sie nicht gerade unter Zwang steht etwas aufbrauchen zu müssen.

Ist die Sparköchin auch heute noch Experimentierfreudig oder hat sie heute fest Prinzipien beim Kochen?


Ich wünsche dir ein tolles Wochenende.

LG
Vom lifeminder


"Rex-Mama" (31.7.21 05:05)
Gabs die Kekse als Beiwerk zur Suppe?
In diesem Falle staunte ich nämlich über den Zucker, wobei ich das Hineindrücken mit dem Teigroller eine interessante Idee finde.
Werde diese "Rahmstangerl" vielleicht mal ausprobieren mitsamt der Hineindrück-Technik, nur dann eben mit Sesam.
Müsste doch auch gehen, oder?

Lieben Gruß!


Helmut (31.7.21 08:15)
Das hört sich doch mal sehr lecker an. Nur was mir überhaupt nicht gefällt ist der viele viele Zucker. Das geht bei mir überhaupt nicht. Seit 35 Jahre gibt es bei mir keinen Zucker im Kaffee und ich lebe noch immer. Aber so ist das eben mit den Geschmäckern. Bei mir muß es für ein Gösser-Radler schon sehr sehr warm sein. Bei dir geht es gat nicht.
Schönes Wochenende


Sparköchin (31.7.21 20:32)
Danke, ihr Lieben, für eure Kommentare!

@ lifeminder:
Der Orangensaft verhindert, dass die Suppe zu süß wird. Die Lust am Experimentieren wird mir nie vergehen, ganz bestimmt nicht!

@ Rex-Mama:
Nein, die hab ich nur so gebacken. Das wäre ja selbst mir zu süß. Das Hineindrücken funktioniert sicher auch mit Sesam, das ist eine sehr praktische Sache!
Heute war das Wetter übrigens usselig!

@ Helmut:
Da hast du leider recht, wir essen tatsächlich viel Zucker. Es ist aber sehr schwierig, davon wegzukommen. Nur im Tee brauche ich auch keinen mehr.
So gut der Gösser Radler auch riecht, sein Geschmack wird dem Duft nicht gerecht. Das war auch bei den Kretek-Zigaretten so, die ich in Indonesien unbedingt probieren musste und die sich trotz ihres Nelkendufts als echte Beuschelreißer erwiesen haben …

Seid herzlich gegrüßt
Von der Sparköchin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen