Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

16. und 17. Feber: Backhendl aus Thallern und Krautsalat

Obwohl das Klostergasthaus in Thallern sich einen modernen Anstrich verpasst hat, ist es den Älteren noch unter Backhendlstation ein Begriff. Wanderer und Radler kommen genauso vorbei wie Teile der besseren Gesellschaft.

Die Karte ist umfangreich, der Rest der Familie hat trotzdem dem Backhendl zugesprochen. Nur ich hab mich auf Rote-Rüben-Suppe mit Oberskren und Beef Tartar kapriziert. Weil aber das Kind zwar wacker zugegriffen, die ganze Portion trotzdem nicht geschafft hat und wir folgerichtig den Rest nach Hause mitgenommen haben, kam ich auch noch in den Genuss eines Stücks Backhendl. Und zwar gestern Abend, und fürs heutige Mittagessen ist auch noch ein Rest da.

Den werde ich zusammen mit dem Rest der Nudeln vom Freitag und einem Salat aus einem Salatherz und einer Handvoll Vogerlsalat verspeisen. Da freu ich mich schon.

Die erste Topinamburcremesuppe der Saison habe ich gestern geköchelt, da haben wir heute Abend noch einen Rest davon, verdünnt vermutlich, und dann mit Backerbsen.

Außerdem habe ich am Samstag ein Krauthapperl gerettet, hatte ich das erzählt? Jedenfalls habe ich das geputzt und gehobelt und mit Salz ordentlich durchgeknetet, bis es Saft ließ. Das Ergebnis hab ich über Nacht in den Kühlschrank gestellt, gestern Zimmertemperatur annehmen lassen, abgeseiht und auf drei Schraubgläser verteilt.

In jedes Glas kamen ein paar Kümmelkörner, während ich aus Essig, Zucker, Salz und Wasser eine Marinade aufgekocht habe. Die kam über das Kraut, bis die Gläser randvoll waren, und die wurden sofort zugeschraubt. Ich hoffe, dass die Gläser, das heißt der Inhalt, im Kühlschrank ein bis zwei Wochen durchhalten werden. Wenn ich gut drauf bin, dann brate ich ein paar Speckwürferl aus und gebe die vorm Servieren über den Krautsalat.

17.2.20 07:37

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


kelly (18.2.20 07:01)
Kontrastprogramm: Grünkohlwetter hier...

Außerdem teste ich grad die Erzeugnisse einer Biobäckerei, Vollkorn plus Sonnenblumenkerne.
Mein Porridge ohne frische Beeren kurzfristig dagegen getauscht, Früchte aus Südamerika sehe ich nicht ein, warte auf einheimische...

Am Bahnhof gab es frischen Saftcocktail zur Ergänzung...


Sparköchin (19.2.20 10:37)
Liebe Kelly,
ich hab heute auch schon wieder meinen Grünkohl auf der Terrasse begutachtet, wann ich wieder ein paar Blatterl abzupfen werde können ... wird noch ein bisserl dauern.
Früchte von weiter her als Italien gibts bei uns nur als Direktimport - unsere Orangen und heute auch Avocados bestelle ich über Crowdfarming, ohne Zwischenhändler - oder gerettet.
Obwohl die ersten Erdbeeren im Supermarkt schon wieder lachen, warten wir auf die einheimischen. Und, weil früher dran, auf den ersten frischen Rhabarber. Das ist jedes Jahr ein mit Ungeduld und Sehnen erwartetes Fest!
Derweil begnügen wir uns mit der vorjährigen Ernte, die im Tiefkühler und in Einmachgläsern im Keller wartet ...
Lieben Gruß
von der Sparköchin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen