Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

24. Jänner: Mittäglicher Pfusch und abendlicher Kaiserschmarrn

Das kommt davon. Weil ich sogar die Gefriersackerln wiederverwende. Und dann vom letzten Mal noch ein Zetterl "Käse" draufpickt, obwohl der Inhalt definitiv grün gesprenkelt ist. Hab ich das Packerl für Mangold gehalten und den Inhalt folgerichtig mit Wasser und Salz im Reinderl zum Kochen gebracht, zum Binden der Flüssigkeit Haferflocken zugegeben und alles ein bisserl köcheln lassen. Am Schluss kam ein kleiner Rest Milch dazu, wegen der Oxalsäure. Und ungarisches Teufelszeugs.

Außerdem hab ich mir die zwei gekochten Erdäpfel, die von gestern übrig geblieben sind, ins Gemüse gewürfelt.

Ich bin ja froh, dass ich auf Knoblauch verzichtet habe und nicht der Idee erlegen bin, aus dem Zeug ein Supperl zu köcheln. Es war nämlich kein Mangold, sondern gekochter Bittersalat.

Nach einer kurzen Gewöhnungsphase hat mir der Kochsalat mit Erdäpfeln aber ganz gut geschmeckt. Im Anschluss hab ich mir aber zwei große Stücke von meinem Bananenkuchen gegönnt.

Dafür hab ich für den Abend ein Packerl mit Spargelstücken hergenommen und mit einem gewürfelten mehligen Erdapfel und Salz zu einer Spargelcremesuppe verkocht, mit einem Schuss Obers am Ende.

Danach gabs Kaiserschmarrn, zu dem ich Nektarinen- und Mangomus servierte, beides aus gerettetem Obst eingekocht.

 

24.1.20 19:44

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


kelly (25.1.20 06:32)
Bittersalat?
Mein Essenswunsch in den Niederlanden ist gekochte Endivie, den Salat bekomme ich hier selten und kaum frisch.
Erinnerungen aus der Kindheit...
Den Bremischen *Feinkostladen* werde ich heute nicht besuchen - oder doch? Mach ich von der Situation und Laune abhängig.
LG Kelly


Sparköchin (25.1.20 13:09)
Ja, ich hab da vor zwei Jahren ein paar Salatpflanzerl aus Deutschland von einem Markt mitgenommen. Keine Ahnung, wie der genau geheißen hat. Jedenfalls sind ein paar in Samen gegangen und haben sich munter vermehrt.
So munter, dass wir den Überschuss gekocht, gehackt und eingefroren haben, meine Mutter und ich.
Allerdings bin ich mittlerweile die einzige, die ihn noch immer gerne isst - roh und gekocht ...
Alles Liebe
von der Sparköchin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen