Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

23. Mai: Hühnersuppe mit Nudeln und überbackene Palatschinken

Heute musste ich erstmal meine Vorräte und meine Gedanken sortieren. Dann habe ich mich entschieden, heute Abend die Hühnersuppe, die ich gestern gekocht habe, mit einem Rest optisch zweitklassiger Nudeln anzureichern und als Vorspeise zu servieren. Danach essen wir überbackene Palatschinken mit Erdbeermarmelade.

Dafür werde ich im Laufe des Nachmittags einen Palatschinkenteig machen, aus entweder einem sehr großen oder zwei sehr kleinen Eiern, Milch und Obers (es gibt drei gerettete Becher), hinreichend Mehl und einer Prise Salz. Aus denen werde ich mit Schmalz möglichst viele möglichst große Palatschinken backen, die das Kind mit Erdbeermarmelade (aus geretteten Erdbeeren) füllen und aufrollen wird.

Diese wiederum kommen in eine gefettete Auflaufform und werden gezuckert und mit einer Mischung aus Ei und Obers beträufelt (eher begossen) und bei 190 Grad Ober- und Unterhitze für eine Dreiviertelstunde ins Rohr geschoben. Oder kürzer, das entscheide ich nach der Optik.Mittags gab es klassische Resteverwertung. Als Trägermaterial hab ich einige Portionen ziemlich cremige Polenta mit reichlich Obers – wer hat, der hat! - produziert. Dem Gastkind hab ich die Paradeiser, die es gestern Abend nimmer schaffte, in Öl geschmolzen und bei Tisch geriebenen Parmesan über alles gestreut.

Ich selber habe die Reste von gestern Abend mit Polenta und einer Portion Blattsalat gegessen. Und dem Kind hab ich zur Polenta und der restlichen Paradeissauce von gestern noch eine Mischung aus Öl, Speck, Paradeisern und aufgetauten erwärmten Kohlsprossen serviert. Keine Frage, dass auch da drüber geriebener Parmesan kommen musste. Aber es ist nix übrig geblieben. Außer Polenta natürlich, aber das war ja Absicht, die brauche ich demnächst.

Als Nachspeise haben wir noch eine gekaufte Topfencreme verkostet, aber das Kind und ich waren der Meinung, dass das Ding auf die ziemlich lange Liste der Sachen kommt, die wir genau nicht brauchen. Nur das Gastkind hat gelöffelt wie ein Weltmeister.

Und jetzt ruht es, und verdaut.

24.5.19 18:31

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen