Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

27. Dezember: gebratener Wels mit Erdäpfeln und gedünsteten Karotten

Das Abendessen fiel heute anders aus als erwartet. Ich war der Meinung gewesen, ich hätte Matjes gekauft und mir voller Vorfreude einen in Spalten geschnittenen kleinen Kronprinzen und ein in Ringe geschnittenes halbes Zwiebelhapperl auf den Teller gehäuft und kräftig mit Mayonnaise bedeckt. Die Dinger stellten sich ausgepackterweise eher als saure Heringe heraus. Na egal, ich benannte das Abendessen um von "Matjesfilet nach Art der Sparköchin" in "Heringssalat nach Art der Sparköchin", legte die Heringe auf den Teller und verzehrte alles mit Toastbrot.

Beim Einkauf hatte ich aber auch ein kleines Wels-Filet aus Österreich erstanden. Eh schon in Aktion, und dann auch noch (vermutlich weil das Verbrauchsdatum näherrückte) um die Hälfte verbilligt. Der Fisch fürs heutige Mittagessen kostete für uns eineinhalb weniger als einen Euro fünfzig.

Außerdem dämpfte ich fünf mittlere speckige Erdäpfel und nahm ein kleines Packerl mit rohen Karottenscheiben aus dem Tiefkühler. Um letztere kümmerte ich mich zuerst: etwas Kokosfett ins kleine Reinderl und ein wenig Kreuzkümmel dazu, dachte ich, erwischte aber soviel, dass mir kurz die Luft wegblieb. 

Ich hab die Karottenscheiben dann trotzdem dazugetan und bei starker Hitze angebraten, später gesalzen, mit wenig Wasser begossen und zugedeckt auf kleiner Flamme einige Minuten gedünstet.

In der Zwischenzeit habe ich die Handgeschmiedete mit hinreichend Öl erhitzt und die Erdäpfel an den Rand gelegt. Danach hab ich das Filet geteilt (in einen dicken und einen dünnen Teil), gesalzen und auf einer Seite mit Zitronenpfeffer gewürzt und dann in der Pfanne bei moderater Hitze beidseitig gebraten, den dickeren Teil natürlich länger. Den dünneren Teil hab ich derweil auf den Erdäpfeln gelagert.

Dann blieb nur noch das Salzen der Erdäpfel und das Servieren  von gebratenem Welsfilet mit Erdäpfeln und gedünsteten Karotten zu tun.

Und mich zu wundern, denn der Kreuzkümmel war überhaupt nicht zuviel. Vermutlich hat er im Laufe der Zeit einfach einen Teil seiner Würzkraft verloren. Ich muss wieder einmal mein Gewürzladl näher besichtigen.

27.12.18 19:24

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen