Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

30. November und 1. Dezember: herbstlicher Gemüseeintopf mit Fleischeinlage

Gestern haben wir beim Asiaten dem Buffet zugesprochen. Heute habe ich im Kühlschrank ein Puten-Frankfurter vom Donnerstag entdeckt. Vom gestrigen Beinfleisch (das wir abends kalt mit Chutney, Gurke und Weißbrot genossen haben) sind eineinhalb Scheiben übrig geblieben. Da hab ich die Gelegenheit genützt und einen herbstlichen Gemüseeintopf drum herum gebastelt.

Dafür hab ich ein kleines Reinderl genommen, in dem ich schon drei Mal Erdäpfel bzw. deren Schalen gekocht hatte. Darin hab ich noch die Schalen gekocht, die ich von vier Erdäpfeln geschält hatte. Die kamen dann ins Hendlfutter, und den Sud hab ich für den Eintopf aufgehoben.

Danach hab ich im beschichteten Reinderl drei Esslöffel Öl erhitzt und ein geschnittenes Zwiebelhapperl drin glasig gedünstet. Dazu kamen ein Lorbeerblatt sowie etliche Rosmarinnadeln. Als nächstes kamen zwei Handvoll rohe Karottenscheiben (aus dem Tiefkühler) sowie eine klein gewürfelte Pastinake hinein und brieten tüchtig mit. Dann hab ich gesalzen, die Erdäpfel zugegeben und alles gut durchgerührt, den Erdäpfelsud zugegossen, nochmals durchgerührt, Petersilstängel draufgelegt, zugedeckt, die Hitze reduziert und zehn Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit bin ich im Tiefkühler graben gegangen und fündig geworden: je eine Handvoll blanchierte Erbsen und Fisolen hab ich rausgenommen. Den Einspänner und das Fleisch hab ich klein geschnitten. Das alles kam in den Topf, gemeinsam mit einem Esslöffel gehacktem Petersil, eh klar, und hat auf abgedrehter Herdplatte noch ein bisserl durchziehen dürfen, bevor wir uns drin eingegraben haben.

Das nachfolgende griechische Joghurt mit Marillenmarmelade haben die Kinder offensichtlich in ihren Nebenmagen gelöffelt.

Dass die abendliche Suppe mir heute keine Mühe bereiten wird, ist euch wahrscheinlich klar. In den Rest vom Eintopf (aus dem wir uns sämtliches Fleisch geklaubt haben) wird der Pürierstab reingehalten, das Ergebnis mit Milch verlängert, nachgesalzen, vielleicht gepfeffert und zu Tisch gebracht.

1.12.18 11:33

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen