Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

27. und 28. November: Gemüse-Hirse mit Anchovis

Gestern blieb nicht einmal die Zeit für ein schnelles Mittagmahl, so viele Termine hatten wir. Mehr als Semmeln mit Wurst und Aufstrichen war nicht drin. Abends gabs dann eine Zucchinicremesuppe und Räucherlachs mit Senf-Dill-Sauce.

Heute mittags haben wir erstens den Rest der Suppe verputzt (und für heute Abend hab ich eine Selleriecremesuppe vorbereitet) und zweitens habe ich einen Topf mit Gemüse-Hirse zu Tisch gebracht, zu der ich ein Sonderangebots-Glas Anchovis-Filets geöffnet habe, das wir zur Hälfte leer gegessen haben.

Für die Hirse habe ich einen Löffel Kokosfett im beschichteten Reinderl erhitzt und erstmal einen Esslöffel geschnittenen Zwiebel angebraten. Dann kam noch etwa eine Handvoll klein gewürfeltes Gemüse dazu (ich hatte Sellerie, rote und gelbe Karotten) sowie ein paar Erbsen, eher wegen der Farbe, und wurde gesalzen und mitgebraten. 

Nach einigen Minuten kamen ein paar getrocknete Kirschparadeiser samt dem Einweichwasser dazu und dann die gewaschene Hirse. Das köchelte ein paar Minuten, dann hab ich unter Rühren noch heißes Wasser zugegossen, den Deckel aufs Reinderl getan, die Hitze reduziert und eine Viertelstunde köcheln und dann noch eine Viertelstunde ziehen lassen. Vor dem Servieren rührte ich einen Esslöffel gehackten Petersil unter. Solange der auf dem Beet durchhält, begrünt er uns das Essen. Und die leeren Stengel koche ich immer in den Suppen mit. Und dann fressen sie die Hendln.

Bei Tisch haben wir geriebenen Pecorino drübergestreut.

Als Nachtisch gabs für das Gastkind Joghurt mit Marillenmarmelade und für mich, aus dem -50%-Regal, ein griechisches Joghurt mit Zucker. 

Diese Regale bzw. Kühlvitrinen liebe ich überhaupt an den Supermärkten. Erstens sind die meisten Lebensmittel länger haltbar als das Mindesthaltbarkeitsdatum angibt. Zweitens bin ich jederzeit bereit, für ein Schnäppchen das Mittagsmenü umzuplanen. Und drittens kann man vieles - das gilt für mich vor allem bei Fleisch - einfrieren und später mal gut brauchen. So wie ich gestern ein Packerl Hühnerrücken genommen habe, wieder sechs Stück, und in Zweierpacks eingefroren habe für kalte Wintertage, an denen ich akut ein fesches Supperl brauche.

28.11.18 12:34

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen