Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

3. und 4. Mai: Spaghetti mit Spargelsauce, Geburtstagskuchen

Gestern war der Besuch unterwegs und verzichtete aufs Abendessen, was dem Kind und mir die Gelegenheit gab, die Reste zu verzehren. Also, fast alles. Für heute mittags ist für mich noch genug da ...

Für den Abend habe ich mir folgendes gedacht: als Vorspeise werden wir einen feschen Blattsalat mit Gebäck essen, ich hab nämlich noch glutenfreies Geback eingefroren. Als Hauptspeise gibts die restlichen glutenfreien Spaghetti mit  Spargelsauce, weil ich gestern, nach dem herrlichen Regen, schon wieder einen halben Kilo ernten musste. Da werde ich ein bisserl was vom glutenfreien Speck, ähem, hineinschneiden.

Als Abschluss werden wir den Geburtstag des Gastes mit einem Karotten-Zimt-Nusskuchen mit Frischkäsecreme feiern. Das Rezept hab ich aus ... Moment, woher eigentlich? ... aus der ORF-Nachlese, Ausgabe März 2018.

Den Kuchen habe ich bzw. werde ich wie folgt bereiten:

Heute früh hab ich zwei Eiklar mit einer Prise Salz zu einem Schnee geschlagen und danach die Dotter mit 10 Deka Zucker, je einem halben Teelöffel Zimt und Rum sowie der Schale einer halben Zitrone schaumig gerührt. Danach habe ich 10 Deka geriebene Nüsse eingerührt sowie 13 Deka fein geraspelte Karotten. Zum Schluss kam der halbe Eischnee hinein, dann 5 Deka glutenfreies Mehl - ich hab Buchweizen und Mais gemischt, aber das Rezept sagt da nichts Spezielles - mit einem halben Teelöffel Backpulver vermischt und zum Schluss der restliche Schnee.

Diese Masse hab ich auf ein mit Backpapier belegtes Blech gestrichen und bei 175 Grad Umluft etwa eine Viertelstunde gebacken. Jetzt kühlt er aus, der Kuchen, und am Nachmittag gehts dann weiter:

Da werde ich 10 Deka Frischkäse mit 25 Deka Topfen, 3 Deka Staubzucker (sagt das Rezept, ich werde da großzügiger sein) sowie Saft und Schale einer halben Zitrone gut verrühren. Nicht zu lange, sagt das Rezept, sonst wird die Creme zu flüssig.

Na gut, jedenfalls kommt sie dann in einen Spritzsack, die Creme. Aus dem Kuchen werde ich Kreise ausstechen - fragt mich nicht, wie viele und vor allem: womit. Das werde ich spontan entscheiden. Aber jedenfalls sollten mindestens neun Kreise rauskommen. Das Rezept sagt: acht Zentimeter Durchmesser. Na, da bin ich flexibel!

Dann leg ich mir drei Scheiben Kuchen auf, spritze Cremetupfer drauf, gebe jeweils eine zweite Scheibe drauf, wieder Creme, dritte Scheibe und nochmals Creme, und der Gast kriegt vielleicht auf sein Exemplar noch ein Kerzerl drauf. Wenn ich gach eins finde.

Möglicherweise werde ich die Scheiben einzeln dekorieren und dann erst stapeln, damit ich nicht aus Versehen so ein Torterl umrenne, bevor es noch die Chance hatte, servierbereit zu sein und bewundert zu werden.

Das Foto in der Zeitschrift schaut super aus, ich hoffe ich kriege das halbwegs passabel hin.

4.5.18 08:43

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen