Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

17. Dezember

Die Resteverwertung vom Keksebacken schreitet zügig voran. Gestern hat das Kind Wolkenkekse gebacken, allerdings eher Regenwolken, weil mit Haselnüssen und Kürbiskernen (beides natürlich gemahlen) versetzt. Ein nettes Keks-Buch für Kinder übrigens, das ABC-Keksbuch (aus dem Hause horst-der-specht.de). Gute, machbare Rezepte, deren Ergebnisse auch gut schmecken.

Heute habe ich uns ein Adventfrühstück gegönnt, mit - ha! - selbst gebackenen Waffeln mit Beiwerk aus allerlei Restln. Zwei verschiedene Marmeladereste, ein Esslöffel rosa Zuckerglasur, alle Schokoglasurreste erwärmt und vermengt, zwei Esslöffel geriebene Nüsse (mit einem Teelöffel voll geriebenem Mohn vermengt - was ich alles aufhebe!) und, der Renner am Frühstückstisch, ein Rest der Zitronen-Buttercreme von den Admonter Krapferln.

Natürlich war mein Waffel-Teig völlig unspektakulär. KennerInnen hätten gesagt, das ist ja keine Waffel - das ist ein Zustand, ist das!

Uns haben sie trotzdem geschmeckt. Ich hab einfach aus zwei Eiern, einem Vierterl Milch, einer Prise Salz und entsprechend Mehl einen festen Palatschinkenteig gemacht. Dann sind mir Zweifel gekommen, und ich hab noch einen gehäuften Esslöffel Zucker und eine Messerspitze Backpulver dazugetan. Und diese Mischung hab ich auf die beschichteten Waffelplatten meines 3in1-Grillers geleert, poritionsweise natürlich.

Hat problemlos funktioniert, für unsere Zwecke ideal. Ich habs mir aufwändiger vorgestellt. Was ich mir fürs nächste Mal überlege: das Gerät direkt auf den Tisch zu stellen (zu Weihnachten wünsch ich mir ein Verlängerungskabel ... ), damit ich nicht ständig aufhüpfen muss beim Essen.

Kommentar des Kindes zuerst: Das war eine schöne Überraschung! und dann Das war das beste Frühstück, das ich je gegessen habe! 

Kein Wunder: ich habe ihm zwei Waffeln mit Schoko ad libidum erlaubt.

17.12.17 10:24

bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Kelly / Website (17.12.17 16:50)
Ach - ich freue mich über das Kompliment vom Kind.
Nehme an es war echt gemeint und nicht nur *Liebkind* fürs Christkind .
Meine Übernachtungskinder lieben es im Bett zu frühstücken und die Frage:
Wie hättet ihr gerne das Ei?
Gerührt, gespiegelt oder gekocht !
Waffeln hätten sie bestimmt auch gern gegessen.
Fröhliche Grüße!


sparköchin / Website (19.12.17 16:43)
Das Kompliment war echt gemeint, ja.
Und ich bewundere dich endlos dafür, dass du Kindern erlaubst, im Bett zu frühstücken. Wie überlebt man sowas - mit oder ohne Ei???


Kelly / Website (20.12.17 06:15)
Einspruch:
Nur den Enkelkindern erlaube ich es, zu den Zeiten meiner Kinder höchstens im Krankheitsfall.
*Damals* bestand ich auf das Erscheinen am Frühstückstisch um wenigstens eine gemeinsame Mahlzeit zu haben.
Meine heutige Sichtweise ist anders...
Liebe Grüße!


sparköchin / Website (20.12.17 18:26)
Das mit der gemeinsamen Mahlzeit halte ich auch so. Grad kann ich mir noch überhaupt nicht vorstellen, dass das Kind sich was auf den Teller schmeißt und in sein Zimmer verschwindet ... kommt alles erst auf mich zu ...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen