Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

2. Oktober

Es ist mir peinlich zuzugeben, aber wir waren gestern noch das allerallerletzte Mal beim Tichy, und in der Folge war mir übel und ist es mir immer noch. Nicht wegen dem Eis, natürlich, sondern wegen meiner Verfressenheit. Aber gestern um neun hat er zugesperrt und macht erst wieder im März auf.

Den Rest vom gestrigen Kräuterrahm habe ich heute - wissend, dass der in dieser Form nimmer gegessen werden wird - zu einer Erdäpfelrahmsuppe ausgebaut. Das habe ich wie folgt erledigt:

Erst hab ich in einem knappen halben Liter Wasser die Stängel von den gestrigen Kräutern, ein paar Lauchblätter und die Schalen vom Erdapfel ausgekocht. Dann hab ich alles für die Hendln rausgefischt und den geschälten Erdapfel, klein gewürfelt, ins Wasser gegeben und eine Viertelstunde gekocht. Nicht zugedeckt, damit die Flüssigkeit reduziert wird.

Nach der Viertelstunde hab ich vom Kochwasser ein paar Esslöffel voll unter den Kräuterrahm gerührt und diesen dann zur Suppe gegeben. Einmal noch aufgekocht und bei abgedrehter Herdplatte weiter ziehen lassen. 

Die wird später hoffentlich mithelfen, meinen Magen wieder einzurenken.

2.10.17 08:12

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen