Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

16. September

Die Berner Würstel liegen immer noch im Kühlschrank, weil ich mich heute endlich getraut habe, das Topfen-Packerl aufzumachen, das seit 25. Juli abgelaufen war. Wie ich eh vermutet hatte: der Topfen war noch einwandfrei. Also hab ich ihn hergenommen und Pfirsichknödel in Butterbröseln fabriziert. Weil ich keine Lust hatte, ein Supperl zu kochen, ramschte ich aus allen möglichen Resten einen Salat als Vorspeise zusammen, zu dem es eine Scheibe Nussbrot gab.

Den Teig für die Knödel kennt ihr schon: ein Vierterl Topfen, ein Achterl Mehl (also 12 Deka), ein Sechzehntel Butter (analog), eine Prise Salz, ein Ei und eine Handvoll Grieß. Weil es übrig war, kam ein zusätzliches Eiklar hinein. Abrühren, durchkneten, eine halbe Stunde kaltstellen.

Inzwischen den Salat vorbereiten (Eissalat, Radicchio, Gurke, Paradeiser) und drei Handvoll Semmelbrösel in vier Deka Butter hellbraun rösten.

Und in einem weiten Reindl drei Liter Salzwasser zum Sieden bringen. Die Pfirsiche - ich hatte es natürlich einfach, denn ich habe einfach die allerkleinsten, die am Baum hingen, aufgehoben - waschen und trockentupfen. Den Teig in Portionen teilen und jeweils einen Pfirsich damit umwickeln, eventuell in Mehl wälzen und ins siedende Wasser einlegen und etwa eine Viertelstunde sieden lassen, bis die Knödel aufgestiegen sind, und dann noch einige Minuten dazugeben, die Pfirsiche lassen sich ein bisserl Zeit mit dem Garwerden.

Die Knödel in den Bröseln wälzen und auf dem Teller mit reichlich Staubzucker bestreuen.

16.9.17 20:03

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen