Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

30. April und 1. Mai

Gestern waren wir auf die viel gerühmten Germknödel meiner Mutter eingeladen. Von denen ich immer noch nicht mehr weiß als wie man sie kocht. Mit der Unterseite nach oben ins kochende Salzwasser geben nämlich, die Hitze etwas reduzieren, den Deckel drauftun, vier Minuten kochen lassen, umdrehen und noch drei Minuten offen kochen.

Aber irgendwann werde ich sie schon noch ausprobieren, die Knödel.

Von der heutigen Kocherei kann ich euch berichten, dass es definitiv keinen Sinn hat, sich aus dem Internet ein Rezept rauszusuchen, durchzulesen und dann doch nicht zu befolgen. Das wird dann möglicherweise nix. Wie die heutigen Eiernockerl mit Salat, die ich in der Folge gerade noch gerettet habe. Als Nachspeise dann noch ein fescher Obstsalat, ohne Joghurt, und die Kinder waren glücklich.

Meinen Teig habe ich aus einem großen Ei, etwas Wasser, Salz und ungefähr 15 Deka Dinkel-Kuchenmehl gerührt. Der war dann noch so flüssig, dass die Tropfen, die ich ins kochende Salzwasser habe fallen lassen, sich einfach aufgelöst haben. Ich hab dann gach noch einige Löffel Mehl untergerührt, dann wars viel besser.

Allerdings, tückisch wie der Dinkel schon ist, wurde der Teig ziemlich schnell ziemlich fest. Ich musste mich also ordentlich beeilen, um die Tropfen und Brockerl zügig zu kochen.

Nebenan auf dem Herd das beschichtete Reinderl mit heißer Butter, wo die fertigen Nockerl, sobald sie aufgestiegen waren und an der Oberfläche schwammen, hineingeschupft wurden.

Die Kinder, die zwischenzeitlich eine Handvoll Kräuter geschnitten hatten, schupften diese dazu, um sich danach dem Happerlsalat zu widmen, den sie wuschen und zerzupften. Omas Marinade tröpfelte dann wieder ich drüber.

Als endlich der Teig weg war und die Nockerl alle im Reinderl, hab ich die Hitze dort erhöht,  die Nockerl gesalzen und ein Ei drübergeschlagen, das zur großen Freude der Kinder zwei Dotter enthielt.

Das Ei hab ich dann unter die Nockerl gecremt und stocken lassen. Bei Tisch kam noch geriebener Parmesan drüber.

Das nächste Mal muss ich großzügiger kochen. Grad, dass wir alle drei satt geworden sind!

Und später werde ich mir überlegen, ob ich aus dem Nockerl-Kochwasser vielleicht noch eine Art Gemüsesuppe zaubern werde.

1.5.17 13:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen