Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

4. März

Für heute Abend habe ich etwas typisch Wienerisches vorgesehen: Kaiserschmarren mit Apfelkompott und Zwetschkenröster. Vorher gibts eine Gemüsesuppe mit Käsekrusteln. Mittags essen wir die Reste von gestern.

Schon in der Früh habe ich eine Was-ich-so-finde-Gemüsesuppe komponiert. Aus dem Blanchierwasser des Kohls, dem klaren Saft, der oben im Glas auf den gekochten Paradeisern schwebt, je eine Handvoll Karotten- und Pastinakenwürfeln aus dem Tiefkühler sowie, ebenfalls von dort, ein paar Sellerie- und Kohlrabi-Stücken. Außerdem habe ich mit Salz, Knoblauchzehen, Lorbeerblatt und wenig Rosmarin gewürzt.

Das alles hat eine Dreiviertelstunde geköchelt und dann noch eine Viertelstunde gezogen. Für die Käsekrusteln habe ich ein paar Stücke von getrockneten dünn geschnittenen (also: zuerst dünn geschnitten und dann getrocknet, natürlich - wie man halt mit Brotresten umgeht, die grad keine mehr essen mag) Brotscheiberln auf ein Backblech gelegt. Dann habe ich einen Dotter mit zwei Löffeln geriebenem Parmesan, etwas Salz und einem Löffel gehacktem Fenchelgrün (tiefgefroren) zu einer Paste vermengt, die ich, erraten!, auf die Scheiberl verteilt habe.

Dann kamen sie im Backrohr für ein paar Minuten unter den Grill. Jetzt dürfen sie auskühlen und werden bei Tisch in die Suppe gegeben. - Wobei es ein paar Minuten dauern wird, bis sie aufgeweicht sind ...

Für den Kaiserschmarren werde ich am Abend zwei Eier trennen, zu den Eiklar das eine von den Käsekrusteln dazugeben und zu einem festen Schnee schlagen. 

Die Dotter rühre ich mit Milch und Mehl und einer Prise Salz zu einem festeren Palatschinkenteig, hebe den Eischnee unter und gebe die Masse in die Handgeschmiedete, in der ich zuvor ein ordentliches Stück Butter zerlassen habe.

Dann folgt, was ihr eh schon kennt: zuerst auf der Unterseite festbacken lassen, dann mit der Backschaufel in Teile stechen und diese wenden, und immer weiter schaufeln und wenden, bis der Schmarren durchgebacken ist.

Nein, Rosinen kommen bei mir keine in den Teig. - Wobei, vielleicht ausnahmsweise doch? Von den selbstgetrockneten aus eigener Ernte?

Werden sehen. Das Apfelkompott habe ich schon vor Tagen gemacht, und der Zwetschkenröster kommt aus dem Glas (von meiner Mutter, die kann den am allerbesten).

4.3.17 09:38

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen