Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

18. Feber

Heute ist es uns gut gegangen. Wir waren eingeladen und verzichteten zwar großzügig auf die angebotene Paradeissuppe mit Reis, schmausten aber umso ausgiebiger beim faschierten Braten mit Erdäpfelpüree, gedünsteten Zwiebelringen und grünem Salat mit.

Das Mysterium des faschierten Bratens erschließt sich mir deswegen nicht, weil man dazu ein Schweinsnetz braucht - und ich viel zu faul bin, um eines zu organisieren. Das ist nix, was im Supermarkt herumliegt.

Hat man jedoch ein solches, legt man es in kaltes Wasser ein, während man einen Haufen Faschiertes mit einem Ei, Salz und Gewürzen nach Geschmack ordentlich verknetet. Dann ein Drittel der Masse in die Mitte vom mittlerweile ausgebreiteten Schweinsnetz geben, längliche Form, darauf wieder eine Linie aus gekochten Eiern und daneben vielleicht noch in Speck gewickelte gekochte Karotten oder Essiggurkerl (nicht gekocht natürlich). Dann den Rest der Masse drübergatschen und eine Art Wecken daraus formen.

Das Schweinsnetz schützend darüber wickeln, damit das Ding seine Form behält, und den Braten in einen Bräter legen. Bei vielleicht 190 bis 200 Grad Ober- und Unterhitze je nach Größe eine bis eineinhalb Stunden im Rohr braten. - Wer so ein Ding ohne Schweinsnetz fertigen will, kann, nehme ich an, die Masse auch in eine Kastenform geben. Ich würde die Form vorsichtshalber ausbuttern und mit Semmelbröseln ausstreuen.

Apropos: natürlich kann man die Masse auch mit eben Semmelbröseln oder überhaupt eingeweichten und ausgedrückten Semmeln strecken.

Das Erdäpfelpüree macht meine Mutter original, aber arbeitsaufwändiger als ich: die rohen mehligen Erdäpfel schälen, zerteilen und in Salzwasser kochen. Abgießen und Milch, Salz und eventuell Muskatnuss dazugeben und mit dem Mixer pürieren.

Da drauf kommen bei Tisch die in Butter oder Öl gedünsteten Zwiebelringe (nein, wir mögen sie absolut nicht gern knusprig!) und für uns die frisch geschnittene Kresse.

 

Was ein Schweinsnetz ist? Von wo genau es stammt, weiß ich auch nicht. Irgendwo aus dem Bauch. Es ist eine Art sehr grobes, löchriges Fettgewebe.

19.2.17 19:11

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen