Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

11. Feber

Jetzt befinde ich mich in den so genannten Aufbautagen und gönne mir heute ein im buchstäblichen Sinne abgespecktes Mung-Gemüse-Curry mit Basmatireis. Die Portion ist so groß, wie in ein Salatschüsserl reingeht. Ein Beilagensalat-Schüsserl. Aber immerhin: es ist fast normales Essen.

Und es ist ja nicht so, dass das Fasten völlig sinnlos ist. Es tut mir richtig gut. Das Problem ist nur: ich esse halt so gerne.

Jedenfalls, das Curry. Dafür habe ich einen Teelöffel Ghee (Butterschmalz) im Reinderl zerlassen und die Gewürze drin angeröstet (Lorbeerblatt, Hing, Curry, Kurkuma, Ingwer und Kreuzkümmel).

Dazu kam ein kleines Stück Kürbis, klein gewürfelt, und eine gehackte Knoblauchzehe, und wurden mitgeröstet. Ich hab das dann mit drei oder vier Esslöffeln passierten Paradeisern und einem kleinen Becherl Sojasauce (Vom Asia Fast Food) aufgegossen, mit etwas Wasser verlängert und zusammen vielleicht eine Viertelstunde geköchelt. Am Ende habe ich mich sehr beherrscht und nicht mit Obers aufgegossen, wie ich das sonst immer mache. Aber ich habe ein Resterl von der gestrigen Mung-Reis-Gemüsesuppe untergemischt.

Und während der ganzen Chose habe ich wie üblich eine Portion Reis dazu gedünstet.

15.2.17 18:11

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen