Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

14. Oktober

Eine Suppe hab ich gestern natürlich auch angesetzt. Mit dem ganzen Gemüse, das ich also wirklich nimmer aufheben konnte oder wollte. Und Gewürzen und Fleischknochen. Die haben wir heute mit Frittaten gegessen, vor dem Grießschmarren mit Apfelmus und Hollerkoch.

Ein Glas voll Suppe ohne Einlage hab ich kochendheiß abgefüllt und abgekühlt in den Kühlschrank gestellt. Das hält ein paar Wochen und wird mir bei Gelegenheit gute Dienste erweisen.

Für den Grießschmarren hab ich in drei Achtel Milch eine Prise Salz gegeben und soviel Grieß eingerührt, dass er in der Milch deutlich zu spüren war. Das hab ich so eine Stunde stehen lassen, dann ein Ei reingemixt und die handgeschmiedete Pfanne mit Butter erhitzt.

Da hinein kam der Teig und buk auf der einen Seite, und danach wie immer: zerteilen, umdrehen, rühren, zupfen und wenden, bis er durch ist. Zum Schluss noch ein paar Minuten ziehen lassen.

Apfelmus und Hollerkoch sind aus 2012, es wird höchste Zeit, dass wir das essen!

14.10.16 18:55

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen