Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

11. Oktober

Gestern, das nur zur Erklärung, hab ich das Gemüsebeet geräumt. Es gibt nix Mühsameres, als gezwungerweise Ende Oktober im ärgsten Mistwetter zu stehen und Kren aus dem Gatsch zu popeln. Oder anderes. Was halt da ist. Da verzichte ich lieber auf die zwei Wochen Oktoberwachstum, das eh nur mehr bei den wenigsten Gemüsen was bringt.

Unter anderem hab ich gestern also ein paar dünne Stammerl Dillkraut gepflückt. Und aus dem, also: unter anderem aus dem, hab ich mir heute Dillerdäpfel nach Art der Sparköchin bereitet. Dem Originalrezept konnte ich leider nicht folgen, weil kein Rahm vorrätig war.

In wenig Salzwasser hab ich zwei große, geschälte, in dünne Scheiben geschnittene Erdäpfel bissfest gekocht. Währenddessen hab ich die Dille fein geschnitten. Die kam am Ende der Garzeit zu den Erdäpfeln, gemeinsam mit etwas Pfeffer und einem ordentlichen Schuss Obers.

Köstlich. Kurz hab ich überlegt, ob ich wohl den frischen Salzburger Speck in Scheiberl schneiden und dazu essen sollte. Musste aber nicht sein, die Erdäpfel haben - ausnahmsweise - völlig ausgereicht.

11.10.16 16:00

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen