Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

26. September

Weil ich heute die liebe V zu Gast hatte, habe ich mehr gekocht als üblich: Schopfbraten mit Teigwaren, Polenta, Mangoldgemüse und Paradeis-Karotten-Sugo. Als Nachtisch gabs Apfelkuchen.

Mit Fleisch geh ich wirklich nicht gern um. Leider esse ich es immer noch sehr gerne. Also her mit den beiden Scheiben vom Labonca-Schopfbraten, beidseitig gesalzen und gepfeffert und in Olivenöl rausgebraten.

Das war aber nur der Schlusspunkt, denn da war alles andere schon fertig. Begonnen habe ich mit der Polenta: beschichtetes Reinderl aufheizen, Maisgrieß hinein, salzen, mit heißem Wasser aufgießen, Hitze reduzieren, rühren, rühren, rühren und wenns nimmer gar so arg blubbt: Deckel drauf und ausquellen lassen. Am Ende ein Stück Butter unterrühren.

Dann hab ich den Mangold in Salzwasser blanchiert und abgegossen und im selben Reinderl gleich die Teigwaren (ein Rest Spirelli übrigens) gekocht. Derweil im anderen Reinderl ein Stück Butter zerlassen, mit Mehl gestäubt und etwas Milch aufgegossen. Den mittlerweile geschnittenen Mangold unterheben, salzen und mit osmanischer Gewürzmischung verfeinern.

In der kleinen Pfanne vielleicht drei oder vier Deka Speckstreiferl (vom gewürzten Labonca-Speck) ausbraten, ein geschnittenes Happerl Zwiebel mitbraten, eine Karotte hineinhobeln (mit dem Sparschäler), ordentlich weiterbraten, salzen und nach einigen Minuten eine gute Handvoll Paradeisstücke zugeben. Bei mäßiger Hitze etwas einkochen lassen und mit einem Löffel Zucker die Säure ausgleichen.

27.9.16 11:46

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen