Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

6. April

Heute gibts internationale Küche: erst eine Mungbohnensuppe und hernach ein Erdäpfelgulasch. Als Schluss vielleicht einen Osterhasenpudding (Immerhin: wir sind bereits bei den diesjährigen Osterhasen! Allerdings gibts von denen aber wirklich reichlich.), wenn ich es wage, ihn zu servieren. Er ist wieder etwas klumpig geworden.

Die Suppe mache ich auf die einfache Art: ein kleines Zwiebelhapperl mit einer Knoblauchzehe (alles zerkleinert), vielleicht ein Lorbeerblatt und auf jeden Fall etwas Curry Oriental im Rest vom Butterschmalz anbraten, eine gute Handvoll eingeweichter Mungbohnen zugeben, noch etwas weiterbraten und dann mit einem halben Liter kochendem Wasser aufgießen. Ungefähr eine halbe Stunde kochen lassen. Salzen. Kurz den Pürierstab reinhalten. Abschmecken.

Das Erdäpfelgulasch-Rezept habe ich mir aus dem Internet suchen müssen, bei ichkoche.at bin ich für mich fündig geworden. Ich werde in etwas Sonnenblumenöl ein gehacktes Zwiebelhapperl anbraten, statt des Paprikapulvers meine rote osmanische Gewürzmischung dazugeben, durchrühren und mit etwas Essig ablöschen. Sodann werde ich eine Portion geschälter und mundgerecht gewürfelter mehliger Erdäpfel zugeben. Dann werde ich salzen und mit Oregano und Kümmel würzen und mit heißem Wasser aufgießen, bis die Erdäpfel bedeckt sind. Deckel drauf und bei geringer Hitze die Erdäpfel weich kochen. Falls mir die Sauce zuwenig sämig ist, rühre ich noch ein bisserl Rahm ein. Oder Obers. Dazu reiche ich für alle Fälle eine Scheibe Brot.

Jetzt noch ein kurzer Exkurs zum Thema Pudding: man soll sich auf die Hersteller-Angaben nicht verlassen. Auf der Packung Maisstärke steht, man braucht für einen Liter Pudding 8 bis 9 Deka Stärke. Also hab ich für über ein Vierterl Milch zwei Deka Stärke mit etwas Milch glatt gerührt und in die kochende Milch gegossen. Das letzte Mal nämlich. Das Ergebnis war ein hoffnungslos klumpiger Pudding.

Also hab ich diesmal erstmal nur die Hälfte der Mischung zugegeben, was immer noch zu Klumpen (aber nimmer so vielen) geführt hat. Um den Rest des Gmachtls nicht wegschütten zu müssen, hab ich kurzerhand ein Vierterl Pfirsichsaft ein bisserl gezuckert und zum Kochen gebracht. Da hinein hab ich die abgerührte Stärke gegossen, und siehe da, nur noch wenige Klumpen.

Ich werde weiter experimentieren. Das gibts ja nicht, dass ich keinen gscheiten Pudding zusammenbringe!

6.4.16 09:19

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen