Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

22. März

Weil ich mich heute leider beim Computer verzettelt habe, musste das Abendessen in einer guten halben Stunde gekocht sein. Dass ich trotzdem eine Bärlauchsuppe nach Art der Sparköchin, ein Kichererbsencurry mit Basmatireis und als Nachspeise Bratäpfel auf den Tisch brachte, rechne ich mir hoch an.

Zuerst hab ich, eh wie immer, den Reis zugestellt. Die Kichern wenigstens hatte ich schon in der Früh gekocht. Jetzt hab ich fünf Deka Speck geschnitten und zusammen mit einer Messerspitze Hing (Dieser indische Name ist ein Euphemismus. In Wirklichkeit heißt das Zeug, nicht zu unrecht, Stinkwurz, aber es macht Hülsenfrüchte besser verdaulich. Also immer rein damit!), ziemlich viel Curry Oriental, Rosmarin und einem Lorbeerblatt angebraten. Auf Zwiebel und Knoblauch hab ich verzichtet. Dann kamen je eine gute Handvoll Kürbiswürfel und blanchierte Fisolen dazu, brieten ebenfalls einige Minuten, dann ein kleines Glas gekochte Paradeiser, ein Löffel Zucker und Salz, die Kichern dazu und alles eine Viertelstunde schmurgeln.

Dann musste ich mich zwischen Suppe und Nachspeise entscheiden und hab zuerst die Bratäpfel gemacht. Dieses herrliche Werkzeug (der Entkerner nämlich) ist neu in meiner Sammlung, aber ich liebe ihn. Rrrrtzzzz, in die gewaschenen Äpfel einen Zylinder gestochen, unten mit Marzipan verklebt, mit Marmelade befüllt, mit einem Stückerl Butter belegt und einer halben Walnuss abgedeckt. In einer Form mit Öl im Rohr bei 190 Grad Ober- und Unterhitze so ca. 40 Minuten gebacken.

Und zuletzt zur Suppe. Die ist so gut wie nicht reproduzierbar, weil ich den kompletten Bratenrückstand von gestern verwendet habe, samt drei übrigen Erdäpfeln und dem halben batzweichen Zwiebelhapperl. Das hab ich mit Wasser verlängert, nachgesalzen und aufgekocht, eine Handvoll geschnittenen Bärlauch dazugegeben und kurz geköchelt. Dann den Pürierstab rein und mit zwei Schluck Milch finalisiert.

Dann hab ich das Curry nochmals aufgekocht und mit einem Rest Obers verfeinert.

Der Gast war sehr angetan. Die einzige Anmerkung war, dass sich auf den Braterdäpfeln auch Eis gut mache, weil das dann so herrlich zerrinnt, aber diesen Wink mit dem Zaunpfahl hab ich nonchalant überhört ...

22.3.16 19:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen