Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

5. und 6. März

Das sind gerade wieder fischige Zeiten. Gestern haben wir beim örtlichen Fastood-Anbieter zugeschlagen und uns mit gebackenem Fisch, Garnelen, Wedges und aber immerhin gedünstetem Gemüse dazu den Bauch vollgeschlagen.

Heute habe ich Freunde zu Gast, denen ich meinen allseits bekannten gebratenen Karpfen auf dem Erdäpfelbett serviere. Dazu gibts Kräuterrahm und Vogerlsalat. Vorher eine Grießnockerlsuppe und nachher Eismarillenknödel. Weil aber I Milch und Zucker nicht verträgt, hab ich für sie gach Dinkel-Shortbread fabriziert.

Geht ganz einfach: 4 Deka Honig mit 8 Deka weicher Butter schaumig rühren und mit 12 Deka Dinkel-Vollmehl verkneten. Den Teig auf Backpapier möglichst flach drücken und flott ausrollen. Mit dem Teigrad Vierecke radeln. Bei 130 bis 140 Grad Heißluft hellbraun backen, auskühlen lassen und auseinanderbrechen.

Für die Grießnockerl habe ich diesmal auch mit Dinkel-Vollgrieß gearbeitet. Nämlich habe ich 5 Deka Butter mit einem kleinen Ei und einem halben Teelöffel Salz verrührt und 6 Deka Grieß dazugegeben. Die Masse ruht jetzt im Kühlschrank, später werde ich aus ihr mit zwei Teelöffeln Nockerl formen und diese ungefähr 20 Minuten in Salzwasser sieden lassen.

Den Fisch? Ach, den mache ich wie üblich: zuerst speckige Erdäpfel schälen und in Spalten schneiden. Auf dem Blech verteilen. Mit Olivenöl, Salz und frischen Rosmarin vermengen.

Den (aufgetauten) Fisch gut abspülen, abtropfen lassen. Bauchraum salzen und mit Zitronenpfeffer würzen (das ist die heutige Variation zum üblichen Knoblauch). Beidseits außen Querschnitte schneiden und auch in diese Salz und Zitronenpfeffer schmieren. Den Fisch auf die Erdäpfel legen, einige Tropfen Olivenöl drauf verteilen und im Rohr bei etwa 190 Grad (vielleicht auch etwas weniger) je nach Gewicht des Fisches eine bis eineinhalb Stunden braten.

Für den Kräuterrahm nehme ich zwei Becher Rahm und eine Handvoll gehackter gemischter Kräuter, Salz sowie vielleicht noch ein bisserl von der osmanischen Gewürzmischung. Verrühren, fertig.

Zum Vogerlsalat stelle ich Balsamico dazu, das muss reichen.

 

Und ich denke, da wird zumindest für mich für morgen auch noch ein Portiönchen übrig bleiben.

6.3.16 10:17

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen