Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

15. und 16. Jänner

Gestern haben wir uns den Bauch mit Junkfood vollgeschlagen, heute koche ich für mich alleine und daher ist es ein Kichererbsencurry mit Basmatireis, auf das ich mich schon einige Tage lang freue. Als Nachspeise werde ich einen Rest Marillenmus löffeln.

Schon heute früh habe ich die gestern eingeweichten Kichern, eh nur eine Handvoll, weich gekocht. Vorhin habe ich ein Scheiberl Speck, ca. 2 Deka, gewürfelt und gemeinsam mit einem Teelöffel Curry Oriental, einem halben Lorbeerblatt, einer Messerspitze gehacktem Ingwer und einer gehackten Knoblauchzehe und ein paar Rosmarinnadeln anbraten lassen. 

Dazu kam ein halbes Zwiebelhapperl, geschnitten, und der Rest von den eingefrorenen Zucchinwürfeln. Das hab ich munter weitergebraten, später gesalzen und mit vier Esslöffeln gekochter Paradeiser aufgegossen. Dann musste ich natürlich mit einem Stück Würfelzucker würzen.

Dahinein kamen jetzt die Kichern und ein Schluck Obers. Ein großer Schluck. Umrühren, aufkochen lassen, vom Herd nehmen und ziehen lassen, und inzwischen den Rest vom Reis letztens mit etwas Fett und Wasser aufwärmen.

Mahlzeit!

 

Kleiner Nachtrag. Erstens: es hat köstlich geschmeckt. Zweitens: mir war die Sauce zu flüssig, deshalb habe ich mit einem Teelöffel voll grifigem Mehl gestaubt. - Irgendwie klappt das Stauben mit griffigem Mehl für mich besser, das glatte klumpt manchmal so. Man lernt nie aus.

16.1.16 11:33

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen