Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

12. Jänner

Hab ich aus der Kleingärtnerzeitung. Muss ich ausprobieren. Also: Fisolengulasch. Ein kleines Zwiebelhapperl klein würfeln. Ein Paar Würstel (Frankfurter oder Debreziner laut Rezept, aber ich hab mich für eine Knackwurst entschieden - man muss flexibel sein können!) in dünne Scheiben schneiden. Beides in Rapsöl (oder sonstigem, da wollen wir mal nicht heikel sein) scharf anbraten, danach eine Portion blanchierter Fisolen (ca. 2 cm lange Stücke, wenns geht) aus dem Tiefkühler dazu.

Einen Esslöffel Mehl und und Paprikapulver nach Belieben dazugeben (ich nehm, mit Verlaub, osmanische Gewürzmischung), gut verrühren. Eventuell mit etwas Essig ablöschen, jedenfalls mit Wasser aufgießen.

Als Gewürze gehackte Knoblauchzehen, 1 Lorbeerblatt, Kümmel, Bohnenkraut und Thymian zugeben, wer mag, auch Chilipulver, und das Gulasch etwa 15 Minuten köcheln lassen. Die Fisolen sollen noch bissfest sein (na, da werde ich ein paar Minuten abziehen).

Das Gulasch pikant abschmecken und einen Schluck Obers unterrühren, noch kurz köcheln lassen. Frisch gehackte Kräuter drüberstreuen und mit frischem Gebäck servieren. - Ich nehm die übrige Hirse von gestern.

Na, ich bin gespannt, vor allem auf die Gewürze, die ich original reingetan hab ... ich glaub aber, es wird mir schmecken, denn ich hab schon einen ordentlichen Flameau.

27.12.15 15:22

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen