Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

24. November

Außerdem habe ich gestern den Broccoli verarbeitet - schade drum, wenn er sinnlos tagelang im Kühlschrank herumgammelt. Die Stengel habe ich geschält und teils eine Basis für Broccolicremesuppe ins Glas gebracht und zweitens fürs heutige Mittagessen benötigt. Die Roserl habe ich blanchiert und teils eingefroren, gestern gegessen und dem Kind abends als Pasta in Broccoli-Speck-Obers-Sauce serviert. Schließlich ist eine der Pflanzen in seinem Beet gewachsen.

Für heute habe ich eine Portion Kichern eingeweicht und folgendes Kichererbsencurry mit Reis fabriziert. Also den Reis dämpfe ich erst heute dazu, und die Kichern kochte ich auch erst abends.

In die Pfanne vom gestrigen Mittagessen kam noch Lammstelzenfett, darin habe ich Curry oriental, zwei Knoblauchzehen, zwei Zwiebelhapperl, ein Lorbeerblatt und ein Stammerl Rosmarin angebraten. Später kam Salz und zerkleinertes Gemüse dazu, und zwar eine Karotte, der Rest vom Kürbis und die Broccholistengel.

Nach ein paar Minuten braten wollte ich mit dem Rest der Paradeissauce von gestern aufgießen, aber es wurde die Pfanne zu klein. Also habe ich das Reinderl von der Broccolicremesuppe (wo noch ein Rest der Creme drin war) auf den Herd gestellt und das Curry übersiedelt. Und dann rein mit den Paradeisern und gleich auch mit dem Rest vom Bratensatz. Rrrtzzftzzzz.

Das alles hat dann zwanzig Minuten unter gelegentlichem Umrühren geschmurgelt, und am Ende, weil ich so in Schwung war, hab ich auch noch die Hälfte vom geschlagenen Obers hineingearbeitet. Das alles zog vor sich hin, bis abends die frisch gekochten Kichern eingerührt wurden. Und dann ab ins Tupper und jetzt mit K geteilt.

25.11.15 11:46

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen