Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

6. November

Heute kommt K zum Mittagessen. Da muss ich was Ordentliches auf den Tisch stellen. Zum Beispiel die Hühnersuppe mit Einlage (das Gemüse, die Buchstaben und ein bisserl Hendlfleisch) und danach Schweinsgeschnetzeltes mit Reis und Blattsalat.

Das Geschnetzelte stelle ich mir folgendermaßen vor: ich schnipple das Fleisch in mundgerechte Happen und brate es in Sonnenblumenöl gut an. Dann nehme ich die Teile wieder raus und brate im selben Öl ein paar Deka streifig geschnittenen Tiroler Speck (weil der grad da ist) sowie ein geschnittenes Zwiebelhapperl. Dann kommt das Fleisch wieder dazu, wird gesalzen und gepfeffert und vermutlich mit Rosmarin gewürzt.

Das alles gieße ich mit wenig Suppe und ordentlich Obers auf, reduziere die Hitze, rühre noch einmal gut um, tu den Deckel aufs Reinderl und lasse das ganze schmurgeln.

In der Zwischenzeit stelle ich zwei Portionen Basmatireis zum Dämpfen hin und danach schneide ich eine Mischung aus Eissalat, Eichblattsalat und Kapuzinerkresse streifig und mariniere wie immer mit Balsamico und Kernöl.

Ich freu mich jetzt schon aufs Mittagessen!

 

 

Nachträglich habe ich drei Anmerkungen: erstens habe ich mir vom Schweinslungenbraten vier Medaillons runtergeschnitten und eingefroren, bevor ich den Rest zerfuzelt habe.

Zweitens hat sich beim Anbraten vom Fleisch derart viel Saft gebildet (ich lass mich jetzt nicht drüber aus, ob das über die Fleischqualität oder über meine Kochkünste was aussagt), dass ich gar nicht mit Suppe aufgießen musste.

Drittens kann sein, dass die Sauce zu flüssig bleibt. Dann helfe ich mit einem Gmachtl aus wenig kalter Suppe und etwas Speisestärke nach.

6.11.15 08:57

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen