Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

23. Mai

Habt ihr schon einmal Lammfleisch probiert? Für ein Sonntagsessen für eine Person hin und wieder gehts, finde ich. Für eine Person klappen entweder Koteletts oder, was mir lieber ist: Lammstelze mit Gemüse und Erdäpfeln. Dafür hab ich mir die Suppe erspart und nur ein Apfelkompott nachgegessen.

Und die geht so. eine Lammstelze nehmen und an geeigneter Stelle ein paar Schnitte reinmachen. Diese mit zerdrücktem Knoblauch und Salz füllen. Irgendwo einen oder zwei Rosmarinzweige dazustopfen. Zwei große speckige Erdäpfel und zwei Karotten schälen und in mundgerechte Happen schneiden. Vier bis fünf kleine Zwiebelhapperl schälen.

Alles anleitungsgemäß in eine Bratfolie stopfen, diese gut verschließen, mit einer Nadel ein paar Mal reinstechen, auf einen kalten Rost ins vorgeheizte Rohr geben (so ungefähr 180 - 200 Grad) und nach Packungsanweisung braten.

Nach dem Rausnehmen die Folie vorsichtig oben aufschneiden, alles auf einen Teller häufen - inklusive dem herrlichen Saft, der sich gebildet hat - und: Mahlzeit.

 

 

PS: ich habe eine Lammstelze auch schon einmal in einem Alufolie-Packerl serviert bekommen. Das klappt also auch, aber mir ist die Bratfolie trotzdem lieber.

22.5.10 15:13, kommentieren

24. Mai

Heute war ich vegetarisch essen und hab ganz was Schmackhaftes erwischt: Gnocchi mit zweierlei Spargel und Parmesan.

Die Gnocchi waren allerdings nicht wirklich welche, sondern eher Schupfnudeln, die ich aus einem normalen Erdäpfelteig machen würde: mehlige Erdäpfel dämpfen, schälen und zerdrücken, mit etwas Mehl, Salz, einem kleinen Stück Butter und einem kleinen Ei zu einem Teig kneten. Salzwasser aufstellen, ins siedende Wasser dann kleinfingerdicke Nudeln geben und kochen, bis sie aufsteigen. 

Für die Sauce haben die grünen und weißen Spargel in kleine Stücke gschnitten und gegart. Ich nehme an, dass sie vom Kochsud ein paar Löffel ins Reinderl gegeben haben, mit etwas Obers und Gewürzen (Salz und Pfeffer, vielleicht einen Hauch Rosmarin oder Zitronensaft) aufgekocht haben, dann ein bisserl Maizena eingerührt haben (die vorher mit einem Löffel Wasser glatt gerührt) und dicklich gekocht haben.

Dann den Spargel wieder dazu und die Schupfnudeln, gut durchschwenken und auf den Teller damit. Und reichlich geriebenen Parmesan drüber.

25.5.10 16:29, kommentieren

25. Mai

Zum ersten Mal habe ich heute Linsen ausprobiert. Allerdings als Einsteigermodell die roten, weil die weniger umständlich sind. Also Rote Linsen mit Nudeln.

In meinem beschichteten Reinderl habe ich einen Esslöffel Öl erhitzt und ein kleines Happerl geschnittenen Zwiebel glasig gedünstet. Dann hab ich Curry dazugegeben und eine Handvoll von den Linsen und nochmal gut durchgeröstet. Dann habe ich mit zwei Handvoll Wasser aufgegossen, ein Lackerl Obers dazugegeben und ein paar Minuten kochen lassen.

Weil ich noch ein paar Restln meiner selbstgemachten Nudeln hatte, habe ich die zuletzt dazugegeben und noch ein paar Minuten weitergekocht. Ganz zum Schluss habe ich dann das Salz dazugegeben und noch eine Minute abseits der Herdplatte ziehen lassen.

Mit einem Rest Brot dazu hat das wirklich gut geschmeckt, muss ich sagen.

25.5.10 16:34, kommentieren

26. Mai

Gerade koche ich für eineinhalb, und am Anfang bin ich immer vorsichtig. Also gab es heute das Übliche: Reis mit Paradeissauce.

Tut mir Leid, dass ich euch nicht mehr bieten kann, aber ich muss mich langsam an den Geschmack meiner kleinen Mitbewohnerin herantasten.

27.5.10 10:28, kommentieren

27. Mai

Heute werden wir eine Einkaufstour machen und unter anderem beim Schweden landen.

Da werden wir uns eine ordentliche Portion Fleischbällchen mit Erdäpfeln und Preiselbeeren schmecken lassen!

(ob ich es schön finden soll, dass alle Einzelteile dieses Erlebnisessens mittlerweile als Konserve erhältlich sind, weiß ich noch nicht ...)

27.5.10 10:29, kommentieren

28. Mai

Heute wieder selber gekocht, und zwar Spaghetti mit Fleischsauce.

Für die Sauce habe ich ein Viertelkilo Faschiertes in einem Esslöffel Öl rundherum scharf angebraten, dann ein Happerl geschnittenen Zwiebel dazu und fest weitergebraten. Zwischen dem Rühren habe ich mit Salz, Pfeffer, einem Lorbeerblatt und ein paar Nadeln vom Rosmarin gewürzt und eine geraspelte Karotte (ein Stück Sellerie tuts auch - was halt grad da ist) dazugegeben. Dann noch eine ordentliche Portion Ketchup (ich hab ja immer noch selbst gemachtes) darüber, Deckel drauf und ein halbes Stünderl schmoren lassen.

In der Zwischenzeit in aller Ruhe die Spaghetti in Salzwasser weich kochen und dann in die Sauce rühren.

29.5.10 21:55, kommentieren

29. Mai

Den Reis von letztens habe ich heute auf dem Programm, und zwar als Butterreis mit Fisolencreme.

Dass der bereits gedünstete Reis einfach in ein bisserl Butter erhitzt wird (am besten unter ständigem Rühren), ist eh klar.

Für die Fisolencreme habe ich ein Packerl blanchierte geschnittene Fisolen aus dem Tiefkühler gezogen und mit ein wenig Wasser im Reinderl aufgetaut und erhitzt. Dann mit Salz und Pfeffer würzen. Drei Esslöffel Rahm mit einem gehäuften Esslöffel Maizena glatt rühren. Den Mixstab in die Fisolen halten und bis auf einige Teile alles pürieren. Dann das Rahmgmachtl einrühren, einmal aufkochen lassen, vom Herd nehmen und einen gehäuften Esslöffel gehackte Dille einrühren. Oder auch nicht, je nach Geschmack eben.

29.5.10 21:59, kommentieren

30. Mai

Aufs Backhendl mit Erdäpfelsalat waren wir heute eingeladen, zum Glück. Aber wenigstens der Schokopudding war von mir:

Von einem halben Liter Milch 6 Esslöffel wegnehmen und den Rest erhitzen. Ein bis zwei Esslöffel Zucker miterhitzen. Das kleine Lackerl Milch mit drei gehäuften Esslöffeln Maizena (eigentlich 4 dag) und zwei gehäuften  Esslöffeln Instantkakao glattrühren.

Das Gmachtl in die steigende Milch einrühren, vom Herd nehmen und ordentlich rühren. Dann wieder auf die Platte geben, einmal aufkochen und endgültig vom Feuer nehmen. In kalt ausgespülten Formen verteilen.

Statt des Instantkakaos kann eins natürlich auch zum Beispiel ein bis zwei Packerl Vanillezucker nehmen. Oder ein gestrichenes Kaffeelöfferl Zimt (dann würde ich allerdings keinen Zucker miterhitzen, sondern nach dem Aufkochen des Puddings noch gach zwei Löffel Honig einrühren).

Natürlich kann man einen Pudding auch ohne Milch machen. Einfach Wasser oder Fruchtsaft oder Kompott oder Fruchtbrei nehmen  und auch die Maizena mit Saft oder Wasser anrühren.

Besonders Kreative tun sich die Arbeit an und machen zwei verschiedene Massen und machen einen Schichtpudding. Aber das ist dann schon eine Sache für den Geburtstag oder so.

30.5.10 18:31, kommentieren