Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

10. Jänner

Einbrennte Hund' mit Gockelwürstel gibts heute zu Mittag im Hause der Sparköchin. Gockelwürstel sind Frankfurter aus Fleisch von den Hähnen, die seit neuestem nimmer nach dem Schlupf als Abfall betrachtet und geschreddert werden, sondern gemästet. Soweit das halt geht. Aber bisher bin ich recht zufrieden mit den angebotenen Ergebnissen. Über die Brat-Gockel hab ich eh schon geschrieben: die sind für uns eineinhalb gerade richtig. Und neulich das Hendl-Faschierte ist als Fleischknöderln auch sehr gut angekommen. Das schönste ist: alles in Bio-Qualität!

Heute also ein Würsterl verkostet, zum Erhitzen ins Reinderl mit den eingebrannten Erdäpfeln gelegt. Die ich wie folgt zubereitet habe, fast original diesmal:

Aus einem Löffel Schmalz und ebensoviel Mehl hab ich eine lichte Einbrenn gemacht, diese mit Saft von meinen Balsamico-Gewürzgurken abgelöscht und mit wenig Wasser aufgegossen. Gewürzt habe ich mit Salz und Majoran. Und noch mehr vom Gurkerl-Sud. Da hinein habe ich vier mittlere geschälte Erdäpfel dünn scheibliert und einmal durchgerührt.

Dann hab ich mit dem Wasser, indem in der Zwischenzeit die Erdäpfelschalen für die Hendln kochten, aufgegossen, bis die Erdäpfel bedeckt waren. Zudecken, ruhen lassen.

Fünf Minuten später hab ich ein einzelnes Würsterl, also einen Einspänner, auf die Erdäpfel gelegt und noch eine Viertelstunde köcheln lassen.

Ich freu mich schon!

 

Und für den Abend fällt mir für die restlichen Würsterl aus der Packung sicher auch  noch eine Beilage ein ...

10.1.18 11:34

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen