Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

22. November

Drei Tage war die Köchin krank, jetzt kocht sie wieder, gottseidank. Denkt sich das Kind, vor allem, weil ich uns abends nach einer Kürbiscremesuppe Dinkelpalatschinken mit Marillenmarmelade zauberte. Für die Palatschinken den frisch gemahlenen Dinkel zu verwenden, ohne ihn durchs Sieb zu tremmeln, war nicht die beste Idee des Tages. Unser Abendessen hatte einen ungewollt nussigen Akzent. Als ich mich gerade dafür beim Kind entschuldigen wollte, meinte es enthusiasmiert: "Die schmecken heute echt gut!" Da verkniff ich mir meinen Kommentar, allerdings nicht ohne gedankliche Notiz, das nächste Mal käufliches Mehl zu verwenden. Gesiebtes.

Für die Suppe hinderte ich einen Hokkaido daran, den Geist aufzugeben, und würfelte die lädierte Hälfte. (Der Rest wird als Ofenkürbis mit oder ohne Begleitung enden, das seh ich kommen.) Dazu kam ein gewürfelter mehliger Erdapfel, die Schalen desselben und ein paar Kräuterstängel aus dem Kühlschrank. Nein, noch immer nicht die letzten. Und Salz und eine gehackte Knoblauchzehe.

Nach der Kochzeit fischte ich das Hendlfutter raus und pürierte den Rest. Abends kam noch ein Schuss Obers dazu, und fertig.

Den Palatschinkenteig machte ich diesmal von der Maschek-Seite. Nämlich Salz, Ei und vorerst nur wenig Milch verquirlen, dann das gemahlene Mehl dazu und dann so viel Milch, dass sich halt ein akzeptabler Teig ergab. Der rastete dann über eine halbe Stunde, bevor er, in Schmalz gebadet, in die Handgeschmiedete kam, portionsweise.

Ich sags ungern, aber heute hat mich das Kind palatschinkenmäßig überholt. Hoffentlich speibts nicht in der Nacht.

22.11.17 18:41

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Kelly / Website (23.11.17 07:01)
Interner Wettbewerb...
mit meinen 2 Brüdern hab ich fast immer verloren, logisch. Auf dem Freimarkt war ich mit der Zuckerwatte glücklich mein fast gleichaltriger Bruder stopfte das gesamte Angebot in sich hinein und ihm wurde nie schlecht.
Als exotische Köstlichkeit gab es vor ca. 60 Jahren Kokosnussstücke auf dem Freimarkt, so sind die Erinnerungen.
In meine *Obstwoche* fallen auch noch Pfannkuchen mit Blaubeeren (aus dem Glas) und heute Holunderbeersuppe.
Für die Hühnersuppe bekam ich 10 Punkte (Fernsehfolgen).
LG Kelly

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen