Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

16. Juli

Gestern war allgemein ein Haushalts-Tag. Unter anderem habe ich einen halben Korb voll vom Hagel angeditschter Marillen versorgt. Was möglich war, habe ich in Vierteln zum Trocknen ins Rohr geschoben (bei 75 Grad Heißluft, stundenlang), den Rest habe ich ohne Wasser, aber mit Zucker zu einer Art Marillenröster gekocht.

Dann habe ich in einer schon nimmer aktuellen Zeitschrift ein Rezept für ein Rhabarber-Tiramisu gelesen, und zack! wusste ich, was ich mit dem Marillenröster mache. Für mein Marillen-Tiramisu hab ich das Kind um eine Packung Biskotten in den Supermarkt geschickt und derweil 50 Deka Mascarpone mit etwas Milch und Obers und Zucker glatt gerührt.

Das Kind war ziemlich flott, und ich habe dann den Boden der kleinen Kuchenform mit Biskotten ausgelegt, hab die Hälfte des Rösters draufgegeben und darüber die Hälfte der Creme, was ziemlich mühsam war, weil ich die Creme zu fest gearbeitet hatte. Dann das ganze nochmal, und ab in den Kühlschrank.

Das war heute unsere Nachspeise, und die Nachbarn hatten auch was davon.

Als Hauptspeise habe ich mich für Mangoldstiele in Sauce Hollandaise mit Petersilerdäpfeln und Salat entschieden.

Dazu habe ich ein paar Mini-Erdäpfel (von einem Bio-Standl, das jeden Freitag in Alterlaa residiert, gleich neben dem Weinhändler - sehr empfehlenswert und einen Umweg wert!) gedämpft und eine Portion blanchierte Mangoldstiele in fast einem Vierterl Sauce Hollandaise aus dem Packerl ertränkt und beides miteinander erhitzt.

Die Erdäpfel habe ich in zerlassener Butter erhitzt, zu der ich gehackten Petersil und Salz gab. Der Salat bestand heute aus Kirschparadeisern, Gurkenstücken und für mich Jungzwiebel, Pfefferoni und Rucola.

Ins Reinderl der Petersilerdäpfel hab ich allerhand Gemüsereste getan (die Schlotten des Jungzwiebels, zwei Karotten, ein paar Kohlrabi-Stücke, die Petersilstängel, ein paar Knoblauchzehen und ein Lorbeerblatt aus eigener Ernte) sowie Salz, hab mit heißem Wasser aufgegossen und köchle daraus gerade eine Suppe. Die wenigen Erdapferln, die übrig geblieben sind, werden zerteilt und kommen dann in die fertige Suppe dazu.

Dann noch einen Rest Buchstaben in der Suppe aufkochen, und das Abendessen bekommt eine heiße Komponente.

16.7.17 13:13

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen